Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Samstag, 07.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Interview / Archiv | Beitrag vom 27.06.2016

Demokratieforscher über junge Nicht-Wähler"Bei Facebook war keiner für Brexit"

Wolfgang Gründinger im Gespräch mit Anke Schäfer und Christopher Ricke

Podcast abonnieren
Proteste in London vor dem Houses of Parliament (dpa, picture-alliance, EPA Facundo Arrizabalaga)
Die Beteiligung am Referendum sei unter jungen Leuten dort am höchsten gewesen, wo es viele Studenten gibt, sagt Wolfgang Gründinger. Unter schlecht gebildeten Jugendlichen lag sie dagegen nur bei etwa 30 Prozent. (dpa, picture-alliance, EPA Facundo Arrizabalaga)

Junge Briten haben mehrheitlich gegen den Brexit gestimmt, doch insgesamt sind nur wenige zur Wahl gegangen. Warum viele einen Sieg des "Leave"-Lagers für völlig unrealistisch hielten, erklärt der Demokratieforscher Wolfgang Gründinger.

Junge Menschen heute würden nicht im Krieg und mit Trümmern aufwachsen, sagt der Sprecher der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen. Deshalb zähle bei ihnen der alte Mythos - "Wir haben Europa gegründet, um den Frieden zwischen Deutschland und Frankreich zu sichern" - nicht mehr. "Für uns ist Europa selbstverständlich", sagt Wolfgang Gründinger, selbst Jahrgang 1984:

"Es gibt einfach keinen in unserer Facebook-Timeline, der für den Brexit war. Wenn wir glauben durch unsere Filterblase, dass es ohnehin so unwahrscheinlich ist, dass der Brexit kommt, dann geht auch keiner hin, weil man glaubt, die Wahl ist ohnehin nur ein formeller Akt."

Es dürfe künftig nicht mehr nur den üblichen "Hashtag-Aktivismus" geben, findet Gründinger Viele hätten gedacht, es reiche, beim Facebook-Profil Bilder hochzuladen wie "Love You UK" oder "Stay With Us" und einige Petitionen zu unterschreiben. "Ich glaube, das ist jetzt ein Moment, wo auch die junge Generation merkt: Wir müssen uns besser organisieren."

Mehr zum Thema

EU-Austritt Großbritanniens - "Jetzt erst mal bedächtig vorgehen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.06.2016)

London - EU-Ausländer und der Brexit
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 27.06.2016)

CDU-Politiker Karl Lamers zum Brexit-Votum - Chancen für ein neues Kerneuropa
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.06.2016)

Ausstieg verhindern - Zweites Brexit-Referendum chancenlos?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 26.06.2016)

Brexit-Referendum - "Spielräume, die in der ersten Schrecksekunde nicht sichtbar waren"
(Deutschlandfunk, Interview, 27.06.2016)

London - EU-Ausländer und der Brexit
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 27.06.2016)

Interview

"German Zero"Wie ein Bürgerrat das Klima retten will
Berber sitzt im Wuestensand, Marokko, Merzouga. (imago images / blickwinkel / M. Woike)

Das Klimapaket der Bundesregierung reicht nicht, um einen entscheidenden Beitrag zur Klimawende zu leisten, sagen Kritiker. Die Bürgerinitiative "German Zero" will ein Gesetz einbringen, dass der Politik höhere Ziele setzt, das Klima zu schützen.Mehr

Internationale KonflikteBeim Dialog niemanden ausgrenzen
Geschäftsmann und Geschäftsfrau beim Handschlag mit Stangen über einem Abgrund (imago images / Ikon Images)

In manchen Regionen der Welt halten Konflikte so lange an, dass die Situation verfahren scheint. Ist Diskussionsbereitschaft kulturell bedingt? Konfliktforscher Hans-Joachim Giessmann erklärt, worauf es ankommt. Die Situation in Deutschland besorgt ihn.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur