Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Mittwoch, 23.06.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Debüt | Beitrag vom 19.01.2021

Debüt im Deutschlandfunk KulturDas Eliot Quartett

Moderation: Tabea Dupree

(Eliot Quartett / Thomas Stimmel)
Das Eliot Quartett (Eliot Quartett / Thomas Stimmel)

Das Eliot Quartett gehört zu den besten jungen Streichquartetten Deutschlands. Es springt ein für das Marmen String Quartet aus London, dessen Konzert wir in die nächste Spielzeit verschoben haben.

Debüt im Deutschlandfunk Kultur
Jesus-Christus-Kirche Berlin-Dahlem
Aufzeichnung vom 18. Januar (Konzert ohne Publikum)

Anton Webern   
Langsamer Satz für Streichquartett

Wolfgang Amadeus Mozart                                                                   
Streichquartett B-Dur KV 589   

ca. 20:50 Konzertpause
Ulrike Timm im Gespräch mit dem Eliot Quartett

Edvard Grieg
Streichquartett Nr. 1 g-Moll op. 27           

Eliot Quartett:
Maryana Osipova, 1. Violine
Alexander Sachs, 2. Violine
Dmitry Hahalin, Viola
Michael Preuss, Violoncello

Das Eliot Quartett gründete sich im Sommer 2014 in Frankfurt am Main. Seitdem hat es durch viele Preise die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. 

Ein wichtiges Jahr 

Vor allem im Jahr 2018 konnte sich das Eliot Quartett über insgesamt vier Preise renommierter Wettbewerbe freuen. So erhielt das Quartett den 2. Preis beim Mozartwettbewerb Salzburg sowie den 2. Preis beim Melbourne International Music Competition, gewann den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs mit drei Sonderpreisen sowie den 1. Preis mit Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes von Karol Szymanowski beim Karol Szymanowski Competition.

(Eliot Quartett / Thomas Stimmel)Das Eliot Quartett (Eliot Quartett / Thomas Stimmel)

Ein weiteres Highlight 2018 war das Debüt im Mozarteum Salzburg im Rahmen der Eröffnungsgala der Mozart-Festwochen des Mozarteums Salzburg. Weitere Konzerte führten das Quartett nach Italien, Spanien, Belgien, Polen und Großbritannien.

Debüt Saison 2020/21

(Deutschlandradio)

Flyer für die Saison 2020/21 zum Download

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur