Seit 23:05 Uhr Fazit

Donnerstag, 21.02.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 28.08.2015

Debatte um HomophobieGleichstellungs-Gegner verwechseln Ängste mit Argumenten

Von Ella Sinram

Podcast abonnieren
Wehende Regenbogenflaggen auf einer Demonstration. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Regenbogenflaggen auf einer Demonstration. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Ella Sinram bezweifelt, dass die Ehe zwischen Mann und Frau der Grundstein der Familie und der Gesellschaft ist. Denjenigen, die gegen die Gleichstellung von Lesben und Schwulen und damit gegen die Homo-Ehe sind, stellt sie ihre Erfahrungen als Teil einer Patchwork-Familie entgegen.

Die Ehe zwischen Mann und Frau ist der natürliche Grundstein unserer Familien und damit unserer Gesellschaft. So oder ähnlich hört sich meist das finale Argument gegen die Homo-Ehe an. Doch das Argument richtet sich nicht nur gegen Homosexuelle, die sich gern zu Ehegatten erklären lassen würden, sondern gegen jedes einzelne Leben, das von diesem Schema abweicht, ein Schema übrigens, das in den 60ern aktuell war.

Es richtet sich gegen Menschen ohne Kinderwunsch, gegen unverheiratete Eltern, getrennte Eltern, gegen alleinerziehende Eltern und all ihre Kinder. Denn es impliziert, dass wir falsch leben. Wir, die Patchwork-Familien, wir, die Unverheirateten, wir, die Unfruchtbaren, wir, die kinderlos Glücklichen. Doch dieses Argument richtet sich nicht nur gegen einen Großteil der Bevölkerung, für mich selbst fühlt es sich an wie ein Schlag ins Gesicht.

Ich bin ein Kind unverheirateter Eltern, die sich vor rund zwölf Jahren getrennt haben. Meine Eltern sind beide Trennungskinder. Mein Vater hat von jedem seiner Eltern eine Halbschwester. Meine Mutter und mein Vater hatten beide vor und nach ihrer Beziehung andere Partner, mein Vater war sogar für ein paar Jahre verheiratet, ohne Kinder zu zeugen. Ich habe eine lesbische Tante und sogar eine Großmutter, die seit Jahren glücklich ihr Leben mit einer Frau teilt.

Die Wahrheit ist so viel komplizierter

Wer behauptet, Homosexuelle hätten kein Recht auf völlige Gleichstellung, festigt damit nicht die Grundfesten unserer Gesellschaft, sondern erdreistet sich, sehr vielen Menschen zu sagen, ihr Leben mit denen, die ihnen am wichtigsten sind, sei falsch. Soviel zu der emotionalen Ebene dieses Arguments.

Und die logische, die wissenschaftliche Ebene? Wenn man davon ausgeht, dass sich die Menschheit komplett in zwei Lager teilen lässt, wobei dann immer zwei zusammen passen, wie Schlüssel und Schloss, die dann in der Lage sind ihre eigene Rentenversicherung zu zeugen, dann macht die Homo-Ehe wirklich keinen Sinn. Doch die Wahrheit ist so viel komplizierter. Und wer nur die Vater-Mutter-Kind-Familie als "natürlich" akzeptiert, sollte sich fragen, warum sich ausgerechnet die Natur nicht an diese Regel hält.

Bei tausenden von Tierarten ist Homosexualität üblich. In einem Zoo in Bremerhaven adoptierten 2009 zwei männliche Pinguine ein verstoßenes Ei. Bei männlichen Giraffen zählt der heterosexuelle Verkehr als Seltenheit. Und Bonobos leben in einer lesbischen und matriarchalen Gesellschaft.

Zukunft, in der Coming-Outs unnötig sind

Keine Statistik, keine wissenschaftliche Begründung erklärt die unterschiedliche Behandlung von homo- und heterosexuellen Lebenspartnerschaften. Was die Gegner der Gleichstellung für Argumente halten, sind in Wahrheit kleinliche und ängstliche Gefühle. In einem Interview mit dem fünft-beliebtesten Youtuber Deutschlands betonte die Kanzlerin, wie gut sie darin sei, Beruf und private Gefühle zu trennen. Doch Phobien sind auch Gefühle, und die Homophobie ist eins davon.

Meine Großmutter hat sich damit abgefunden. Doch ich bin noch jung, ich stehe am Anfang meines Lebens. Ich glaube an eine Zukunft, in der Coming-Outs unnötig sind, in der Homosexualität weder diskriminiert noch unterstützt wird, sondern einfach existiert. Eine Zukunft, in der keine Kanzlerin ihre kleinmütigen Gefühle über die Rechte der Bürger stellt.

 

Die Studentin Ella Sinram bei ihrem Besuch im Funkhaus vom Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio)Ella Sinram (Deutschlandradio)Ella Sinram, geboren 1996 in Berlin, ist mit einer Pachtworkfamilie in einem ehemals besetzten Haus aufgewachsen.

Heute studiert sie Englisch und Filmwissenschaften an der Freien Universität Berlin.

Mehr zum Thema

Journalist Lachmann - Die "Homo-Ehe" ist ein Widerspruch in sich
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 29.07.2015)

Mitgliederbefragung - Berliner CDU lehnt Ehe für alle ab
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 24.07.2015)

Homosexualität - Ehe für alle? "Für mich nicht"
(Deutschlandfunk, Interview, 14.06.2015)

Vatikan-Kritik an der Homo-Ehe - "Die Kirche tut sich einfach schwer mit Veränderungen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.05.2015)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

Kreativität als RessourceWir workshoppen uns zu Tode!
Workshop an einer Scheibe: Eine junge, lachende Frau heftet eine Haftnotiz an. (imago/Westend61)

Unternehmen fordern und fördern Kreativität, unter dem Schlagwort "Design Thinking" wird sie in Seminaren gelehrt. Großer Unfug, meint Kulturwissenschaftler Daniel Hornuff: Die "Klebezettel-Verschwörung" droht uns alle zu infantilisieren.Mehr

Big Data fürs GemeinwohlHer mit der Daten-Genossenschaft!
Abstrakte Illustration eines Manns am Computers. (imago/Ikon Images/Stuart Kinlough)

Big Data und Überwachung - Schreckbegriffe, die an Dystopien denken lassen. Dabei bieten umfangreiche Datensilos auch große Potenziale für den gesellschaftlichen Fortschritt. Sozialforscher Nils Zurawksi plädiert für "solidarische Datenspeicherung".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur