Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 07.06.2020
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 20.04.2018

Debatte um höhere Verkehrsstrafen"Strafe ist nicht unbedingt das beste Mittel"

Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

Podcast abonnieren
Verkehrskontrolle (picture alliance/dpa/Foto: Klaus-Dietmar Gabbert)
Eine Polizistin winkt in Magdeburg an einer Geschwindigkeitskontrollstelle einen Verkehrsteilnehmer raus. (picture alliance/dpa/Foto: Klaus-Dietmar Gabbert)

Die Verkehrsminister von Bund und Ländern debattieren über höhere Bußgelder, um die Zahl der Verkehrsdelikte und Unfälle zu reduzieren. Der Psychologe Wolfgang Fastenmeier empfiehlt, die Autofahrer in soziale Verhaltensweisen zu schulen.

Für den Verkehrspsychologen Wolfgang Fastenmeier helfen allein höhere Strafen nicht, die Zahl der Verkehrsdelikte zu verringern. "Die Forderung nach erhöhten Strafen ist sehr eindimensional. Strafe ist nicht unbedingt das beste Mittel, um Verkehrsteilnehmer zur Raison zu bringen", sagt er im Deutschlandfunk Kultur. Vielmehr sei das Verhalten der Verkehrsteilnehmer von mehreren Aspekten abhängig: der Überwachung und den Sanktionen, der Verkehrsraumgestaltung und der Ansprache an die Verkehrsteilnehmer.

Wirkung von Strafen oft zweifelhaft

"Wir wissen, dass die Wirkung von Strafen oft zweifelhaft ist. Und sie kann sogar negativ sein", so Fastenmeier.  Der Hintergrund dieser Prognose sei, dass die zugrundeliegenden Einstellungen des Verkehrsteilnehmers mit den Strafen kaum geändert würden. Zwar würden Verkehrsteilnehmer natürlich versuchen, Strafen zu vermeiden, doch würden sie dann meist hinter einer Kontrolle oder einer Messstelle wieder schneller fahren.

Soziale Fähigkeiten sollten geschult werden

Viel stärker müsse man dagegen daran arbeiten, dass die Verkehrsteilnehmer "soziale Verhaltensweisen zeigen, dass sie Risikobewusstsein entwickeln und dass sie auch die Perspektive des anderen ein bisschen einnehmen".

Wichtig sei auch eine Veränderung der Verkehrspädagogik: "Man braucht im Grunde so etwas wie eine zweite Phase der Fahrausbildung, wo es um die wichtigen Dinge dann geht." Dabei müssten die Leute dann etwa die "realistische Gefährdungseinschätzung" und vorausschauendes Fahren zeigen und beweisen, dass sie sich nicht überschätzten.  

(sru)

Mehr zum Thema

Verkehr - Visionen für eine neue Mobilität in der Stadt
(Deutschlandfunk, Länderzeit, 04.04.2018)

Verkehr der Zukunft - Können wir aufs Auto verzichten?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 12.08.2017)

Neue Bußgeldpraxis beim Parken - Private Wachdienste verteilen Knöllchen
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 05.05.2017)

Probleme beim Parken Autos zu breit, Straßen zu eng

Interview

Urbanistin Noa HaDie Stadt vom Kolonialismus befreien
Westfassade des Humboldtforums in Berlin Mitte. (Bildagentur-online/ Joko)

Die koloniale Vergangenheit Europas spiegelt sich in Straßennamen und Gebäuden wider. Oft sind sie nicht einmal alt. Nach 1990 habe die Stadtplanung den Kolonialismus relativiert, sagt die Urbanistin Noa Ha. Ihr Beispiel: das Berliner Humboldtforum.Mehr

Vom bewaffneten Kampf in die DDRWas Stasi und RAF verband
Die ehemalige RAF-Terroristin Susanne Albrecht (r) auf dem Weg zur Verhandlung am 25. April 1991 in Stuttgart-Stammheim. Links eine Justizangestellte.  (picture alliance / dpa / Norbert Försterling)

Vom revolutionären Befreiungskampf in den spießigen Alltag des Arbeiter- und Bauernstaats: Dass RAF-Aussteiger wie Susanne Albrecht die DDR als neue Bleibe wählten, überraschte viele. Doch es gab gute Gründe dafür, wie der Autor Frank Wilhelm erklärt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur