Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Interview / Archiv | Beitrag vom 20.04.2018

Debatte um höhere Verkehrsstrafen"Strafe ist nicht unbedingt das beste Mittel"

Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

Verkehrskontrolle (picture alliance/dpa/Foto: Klaus-Dietmar Gabbert)
Eine Polizistin winkt in Magdeburg an einer Geschwindigkeitskontrollstelle einen Verkehrsteilnehmer raus. (picture alliance/dpa/Foto: Klaus-Dietmar Gabbert)

Die Verkehrsminister von Bund und Ländern debattieren über höhere Bußgelder, um die Zahl der Verkehrsdelikte und Unfälle zu reduzieren. Der Psychologe Wolfgang Fastenmeier empfiehlt, die Autofahrer in soziale Verhaltensweisen zu schulen.

Für den Verkehrspsychologen Wolfgang Fastenmeier helfen allein höhere Strafen nicht, die Zahl der Verkehrsdelikte zu verringern. "Die Forderung nach erhöhten Strafen ist sehr eindimensional. Strafe ist nicht unbedingt das beste Mittel, um Verkehrsteilnehmer zur Raison zu bringen", sagt er im Deutschlandfunk Kultur. Vielmehr sei das Verhalten der Verkehrsteilnehmer von mehreren Aspekten abhängig: der Überwachung und den Sanktionen, der Verkehrsraumgestaltung und der Ansprache an die Verkehrsteilnehmer.

Wirkung von Strafen oft zweifelhaft

"Wir wissen, dass die Wirkung von Strafen oft zweifelhaft ist. Und sie kann sogar negativ sein", so Fastenmeier.  Der Hintergrund dieser Prognose sei, dass die zugrundeliegenden Einstellungen des Verkehrsteilnehmers mit den Strafen kaum geändert würden. Zwar würden Verkehrsteilnehmer natürlich versuchen, Strafen zu vermeiden, doch würden sie dann meist hinter einer Kontrolle oder einer Messstelle wieder schneller fahren.

Soziale Fähigkeiten sollten geschult werden

Viel stärker müsse man dagegen daran arbeiten, dass die Verkehrsteilnehmer "soziale Verhaltensweisen zeigen, dass sie Risikobewusstsein entwickeln und dass sie auch die Perspektive des anderen ein bisschen einnehmen".

Wichtig sei auch eine Veränderung der Verkehrspädagogik: "Man braucht im Grunde so etwas wie eine zweite Phase der Fahrausbildung, wo es um die wichtigen Dinge dann geht." Dabei müssten die Leute dann etwa die "realistische Gefährdungseinschätzung" und vorausschauendes Fahren zeigen und beweisen, dass sie sich nicht überschätzten.  

(sru)

Mehr zum Thema

Verkehr - Visionen für eine neue Mobilität in der Stadt
(Deutschlandfunk, Länderzeit, 04.04.2018)

Verkehr der Zukunft - Können wir aufs Auto verzichten?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 12.08.2017)

Neue Bußgeldpraxis beim Parken - Private Wachdienste verteilen Knöllchen
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 05.05.2017)

Probleme beim Parken Autos zu breit, Straßen zu eng

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

"Dalli Dalli" wird 50Erinnerungen an einen großen Showmaster
Der beliebte Quizmaster Hans Rosenthal während einer "Dalli-Dalli"-Sendung mit einer Karte in der Hand, auf der die Nummer "65" steht. (picture alliance / Istvan Bajzat )

Vor 50 Jahren hieß es erstmals "Dalli Dalli", die Show machte Hans Rosenthal berühmt. Der hatte ein Vierteljahrhundert zuvor den Holocaust überlebt. Seine Tochter erinnert sich an einen Mann, der hart arbeitete und nach Normalität strebte - aber nicht vergaß.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur