Seit 23:05 Uhr Fazit

Montag, 17.06.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Fazit | Beitrag vom 31.01.2019

Debatte über neuen Umgang mit dem HolocaustGedenken ist nicht gleich Erinnern

Jens-Christian Wagner im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild zeigt eine Blume, die auf einem Grab auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers in Bergen-Belsen liegt. (dpa / Peter Steffen)
Eine Blume liegt auf einem Grab auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers in Bergen-Belsen. (dpa / Peter Steffen)

Holocaust? Nie gehört? Und was ist Auschwitz? Umfragen zeigen, wie erschreckend wenig Jugendliche heute über die Zeit des Nationalsozialismus wissen. Zeit für eine neue Form der Erinnerung, heißt es von verschiedenen Historikern.

Der Leiter der Stiftung Niedersächsische Gedenkstätten, Jens-Christian Wagner, hat sich für eine Trennung zwischen Gedenken und Erinnern ausgesprochen.

Beim Gedenken stünden die Opfer im Mittelpunkt und deren Würdigung, sagte er im Deutschlandfunk Kultur. Die Gedenkkultur in Deutschland sei nicht zu kritisieren.

Die deutsche Erinnerungskultur des Nationalsozialismus allerdings schon. Sie beschäftige sich zu sehr und zu undifferenziert mit den Opfern und setze sich zu wenig mit den Tätern und Zuschauern auseinander. Außerdem sei der Begriff des Erinnerns problematisch.

Erinnern ist ein problematischer Begriff

Erinnern im engeren Sinne könne man nur das, was man selbst erlebt habe. Die jungen Menschen, die in Gedenkstätten über die Verbrechen der Nationalsozialisten etwas lernen sollen, seien aber bereits die Urenkel oder Ururenkel der Täter und Opfer.

"Wenn wir denen mit Erinnern kommen, dann hat das eine sehr stark appellative Funktion, die zusätzlich auch noch moralisch aufgeladen ist, und damit locken wir keinen Jugendlichen hinter seinem Smartphone hervor", sagte der Historiker. Als Leiter der Stiftung Niedersächsische Gedenkstätten ist er auch für die Gedenkstätte Bergen-Belsen zuständig.

Verbrechen in neuen Zusammenhang bringen

Wagner schlägt vor, die Verbrechen in einen neuen Zusammenhang zu bringen. Dazu müsse man sich wissenschaftlich mit verschiedenen Phänomenen der Zeit des Nationalsozialismus auseinandersetzen: Dem Mitläufertum, dem emotionalen Angebot dazuzugehören und andere Menschen auszuschließen, und dem Gruppendruck. Dann würden diese Phänomene auch für heutige Jugendliche interessant und aktuell. (rit)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsChip Cheek erobert die Welt
Schwarz-Weiß-Foto von Chip Cheek. Ein Mann mit Glatze, Bart und Brille. (Sharona Jacobs)

Der Schriftsteller Chip Cheek hat 2017 einen der höchstdotierten Vorschüsse für sein Roman-Debüt „Tage in Cape May“ erhalten. Nun erscheint sein Buch weltweit. Dies nehmen „SZ“ und „NZZ“ zum Anlass, sich mit seinem Erfolgsrezept zu beschäftigen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur