Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 19.12.2020

Debatte über BDS-Bewegung"Antizionisten interessieren sich nicht für Palästinenser"

Mirna Funk im Gespräch mit Vladimir Balzer

Die Bewegung BDS beim Radical Queer March in Berlin 2019. (imago images / Christian Mang)
Die Bewegung BDS ist ungemein vielfältig. Hier nehmen Aktivisten am Radical Queer March 2019 in Berlin teil. (imago images / Christian Mang)

Für die deutsch-jüdische Schriftstellerin Mirna Funk ist die Bewegung BDS "zutiefst antisemitisch". Dass sich gerade viele Deutsche für den BDS stark machen, sei dem deutschen Wunsch geschuldet, "aus dieser Rolle des Nazi-Enkels herauszukommen".

"Selbstverständlich lassen sich die Deutschen ihre Kritik an Israel nicht verbieten", sagt die deutsch-jüdische Schriftstellerin Mirna Funk über die "Initiative GG 5.3 Weltoffenheit", die sich gegen einen Bundestagsbeschluss aus dem Jahr 2019 wendet. 

"Aber noch schlimmer wird es für sie offensichtlich, wenn sie für diese Kritik nicht mehr bezahlt werden, denn darum geht es ja eigentlich in dem Bundestagsbeschluss", so Funk weiter.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

In dem Bundestagsbeschluss werden die Ziele und Methoden der Bewegung BDS (Boycott, Divestment and Sanction) als grundsätzlich antisemitisch eingestuft. Kommunen und Institutionen wurden in dem Beschluss aufgefordert, Veranstaltungen mit Bezug zu der Initiative keine öffentlichen Gelder und Räume zur Verfügung zu stellen. 

Auch für Funk ist BDS "zutiefst antisemitisch, völlig ohne Einschränkung", wie sie sagt. Dafür reiche schon ein Blick in deren Charta.

Leid der Palästinenser ist nur ein Vorwand

Die "Initiative GG 5.3" wurde zuletzt von Hunderten Künstlern, Schriftstellerinnen und Forschenden aus der ganzen Welt unterstützt, darunter auch israelische Wissenschaftler wie Moshe Zuckermann. Diese haben sich nun auch in einem offenen Brief zu Wort gemeldet. 

Dass die Initiative GG 5.3 in der Bundestagsentscheidung eine "Einengung des Diskursraums" sieht, kann Funk indes nicht nachvollziehen:

"Sie können alles sagen, was sie wollen. Das machen sie seit Jahren, sie schreiben darüber. Wo ist denn da die Meinungsfreiheit in Gefahr?", wirft Funk ein. Man dürfe zwar niemanden mehr mit staatlichen Fördergeldern bezahlen, der das Existenzrecht Israels abspricht, das sei aber für Deutschland absolut legitim. 

Das vermeintliche Eintreten für die Sache der Palästinenser sei nur ein Vorwand, so Funk: "Deutsche Antizionisten interessieren sich nicht für das Leid der Palästinenser."

Innerhalb Israels werde mit heftigen Worten über die politische Situation diskutiert, sagt die Schriftstellerin: "Es braucht wirklich niemanden, der Israel dazu auffordert, die eigene Politik zu hinterfragen."

Deutsche Obsession mit Israel

Dass nun so heftig über BDS diskutiert wird, hängt nach Funks Ansicht damit zusammen, "dass die Antisemitismusdebatte in den letzten Jahren enorm ins Zentrum gerückt ist". Nun müsse sich "jeder Einzelne mit seinem eigenen Antisemitismus auseinandersetzen" und zwar "das erste Mal in seinem Leben", sagt Funk. "Dazu gehört auch diese unsägliche Obsession mit einem Land, das gerade einmal so groß wie Hessen ist", sagt Funk.

Diese Identifikation mit dem "vermeintlichen Leid der Palästinenser" sei dem deutschen Wunsch geschuldet, "aus dieser Rolle des Nazi-Enkels herauszukommen". Doch daraus gebe es kein Entkommen, "weil das keine Rolle ist", so Funk.

Warum gibt es nicht mehr Engagement gegen Antisemitismus?

Dabei gebe es in Deutschland durchaus innenpolitische Probleme, die Juden beträfen, die man angehen müsste, erklärt die Schriftstellerin. Gemeint ist die Zunahme an antisemitischen Vorfällen und Übergriffen in den vergangenen Jahren. Eine aktuelle Umfrage ergebe zudem, so Funk, dass "81 Prozent der Deutschen glauben, ihre Großeltern und Urgroßeltern hätten nichts von der Judenvernichtung gewusst – und das interessiert offensichtlich niemanden in diesen hohen Positionen".

Denen sei es wichtiger, den einzigen Zufluchtsort für die übrig gebliebenen Juden auf dieser Welt zu kritisieren und dafür dann auch noch Geld zu bekommen, sagt Funk. "Das verstehe ich nicht."

(ckr)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Wir weigern uns, Feinde zu sein"
Eine Wand an der Grenze zum Gazastreifen. Darauf die Worte: "Weg zum Frieden" auf Hebräisch, Arabisch und Englisch. (Unsplash / Cole Keister)

Der Nahostkonflikt hält die Welt in Atem. Man erklärt sich entweder mit der einen oder der anderen Seite uneingeschränkt solidarisch. Dabei sollte unsere Solidarität denjenigen gelten, die Brücken bauen, meint Meron Mendel in der "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur