Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.09.2019

DDR-Online-Archiv "Open Memory Box"Wie Amateurfilme zur deutschen Erinnerung beitragen

Matthias Dell im Gespräch mit Gabi Wuttke

Ein Mädchen in einem Kleid läuft über eine Wiese, im Hintergrund ist eine Allee zu sehen, typisch körnige DDR-Film_Aufnahme (open-memory-box)
415 Stunden privater Filmaufnahmen aus der DDR sind im Online-Archiv "Open Memory Box" zu sehen. (open-memory-box)

Ob Kindergeburtstag oder 1. Mai-Kundgebung - 2.238 Schmalfilmrollen aus den Jahren 1947 bis 1990 aus der DDR umfasst das Online-Archiv "Open Memory Box". Dabei sollen tradierte Archivansätze hinterfragt werden und Stereotypen aufgebrochen werden.

Der schwedisch-argentinische Filmproduzent Alberto Herskovits und der kanadische Politikwissenschaftler Laurence McFalls haben vor sechs Jahren das Projekt "Open Memory Box" gestartet. 150 Familien haben dafür mehr als 415 Stunden privates Filmmaterial aus den Jahren 1947 bis 1990 zur Verfügung gestellt.

Die Idee war, Stereotypen bei der Bewertung der DDR-Vergangenheit aufzubrechen - sowohl schönfärberische als auch schwarzmalerische: "Wir wollen sehen, wie alte 'home movies' aus der DDR und neue Medienformen deutsch-deutsche Erinnerungsdebatten bereichern können", erklärt McFalls.

Banal und aufregend zugleich

Die Aufnahmen seien banal und aufregend zugleich, erzählt Matthias Dell. Sie zeigen Kindergeburtstage oder Urlaubsreisen, alles ohne Ton auf Schmalspurfilm. Interessanter sei das sogenannte "Anti-Archiv", hier gibt es zusammengeschnittene Zwei-Sekunden-Filme zu einem bestimmten Stichwort, zum Beispiel Trabi.

Mit Hilfe verschiedener Schlagworte könne man sich das Archiv gut erschließen, meint Matthias Dell: "Das ist dann schon interessant, wie diese Schlagworte, davon gibt es 2.700, dieses Material neu arrangieren."

Ungewöhnliche Projektgründer

Warum ausgerechnet ein schwedisch-argentinischer Filmproduzent und ein kanadischer Politikwissenschaftler dieses Projekt ins Leben gerufen haben? "Es hat bestimmt geholfen, dass wir von außen kommen. In der angespannten Lage zwischen Ost und West, die jetzt dreißig Jahre andauert, kann man verstehen, dass Leute, die manchmal fühlen, dass ihre Vergangenheit verachtet wird, nicht grade froh sind, wenn jemand kommt und ihre Sachen nimmt, wenn sie nicht wissen können, dass diese Leute sorgfältig mit dieser Vergangenheit umgehen", erklärt der kanadische Politikwissenschaftler Laurence McFalls. 

Mischung aus Distanz und Kennerschaft

Ganz ohne Bezug zum Thema seien beide aber nicht gewesen, sagt Dell: McFalls habe Verwandtschaft in der DDR gehabt und Herskovits habe bereits 1990 in einem Dorf südlich von Leipzig einen Dokumentarfilm über die Wende gedreht. "Diese Mischung aus Distanz und Kennerschaft hat dazu geführt, dass sie unideologischer draufschauen", meint Matthias Dell.

(beb)

Mehr zum Thema

Wiener Video Archiv - Futter für die Forschung
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 07.03.2017)

Blick von unten auf die Teilung
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 09.11.2012)

Hörspiel über die Folgen von Flucht - Ballade vom Tag, der nicht vorüber ist
(Deutschlandfunk Kultur, Hörspiel, 23.10.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWenn Taktstöcke fliegen
Persönlichkeiten der Region greifen zum Taktstock. Bei diesem nicht ganz ernst gemeinten Wettstreit präsentieren die Mannheimer Promis und das aus mehr als 80 Musikern bestehende Orchester Werke von Beethoven und Brahms, aber auch Pophymnen von Queen und natürlich den Söhnen Mannheims. (imago images / masterpress)

"FAZ"-Autor Jan Brachmann lässt sich in die "älteste noch bestehende Taktstockfabrik der Welt" mitnehmen. Vom Sägewerk bis zum fertigen Stab verfolgt er die Herstellung und erfährt, wie verschwenderisch Dirigenten mit ihrem Werkzeug umgehen können.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur