Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.03.2019

DDR-Kunstmuseum für PotsdamVersöhnende Rettung der Ostmoderne?

Wolfgang Kil im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick auf das Potsdamer Terrassenrestaurant "Minsk" am Brauhausberg, 2018 (Landeshauptstadt Potsdam, Barbara Plate)
Im Potsdamer Terrassenrestaurant "Minsk" soll das neue Musum für DDR-Kunst entstehen. (Landeshauptstadt Potsdam, Barbara Plate)

Der Mäzen Hasso Plattner will einen ostmodernen Bau in Potsdam kaufen und in ein Museum für DDR-Kunst umbauen. Für den Architekturkritiker Wolfgang Kil ist das Projekt „ein Glücksfall für die Stadt" – angesichts anderer Pläne für das Gebäude.

Die Stadt Potsdam soll ein Museum für DDR-Kunst bekommen. Die Stiftung des Mäzens und Software-Milliardärs Hasso Plattner will dafür das frühere DDR-Terrassenrestaurant "Minsk" kaufen. Der Entwurf der Stiftung für das zukünftige Museum sieht vor, die Hülle des Gebäudes originalgetreu zu sanieren.

Potsdams schlechter Abriss-Ruf

Für den Architekturkritiker Wolfgang Kil sind Plattners Pläne "ein Glücksfall für die Stadt, wenn man sich anhört, was sonst für das Ensemble geplant war". Andererseits seien die Pläne für die ganze Fläche "eher unglücklich".

Gerade Potsdam habe einen schlechten Ruf, wenn es darum geht, ostmoderne Projekte oder Häuser zu erhalten, so Kiel weiter. Eben erst sei mit dem Abriss der Schwimmhalle "ein fast noch beachtlicheres Beispiel für DDR-Architektur" verschwunden. Auch der Streit um den Abriss der Fachhochschule sei noch ganz frisch.

"Vielleicht ist das Teil eines Umdenkprozesses"

Der Umgang mit diesen Bauten sei natürlich auch Architekturpolitik. Genau so wenig wie der Abriss "sicher nicht ganz gedankenlos" gewesen sei, sei die Entscheidung jetzt, das Gebäude zu erhalten, natürlich auch mit bestimmten Gedanken verbunden. "Vielleicht ist das Teil eines Umdenkprozesses. Ob das aber auf Versöhnung hinaus läuft? Ich weiß es nicht", erklärt Kil.

Bisher kenne man zudem nur Skizzen von Plattners Plänen. Da dieser als Privatinvestor auftrete, sei er nicht gezwungen, einen Wettbewerb auszuschreiben.

Mehr zum Thema

Umgang mit DDR-Architektur - Potsdams Abschied vom Preußen-Kult?
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 28.03.2019)

Berlin - Ein Plädoyer für DDR-Architektur
(Deutschlandfunk, Kulturfragen, 04.05.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWenn dem Joker die Lache vergeht
Schauspieler Joaquin Phoenix schminkt sich als Joker vor einem Spiegel. Man sieht ihn von hinten und zweimal von vorne als Spiegelbild. (imago images / Cinema Publishers Collection / Niko Tavernise)

Auch ein Genie ist vor Erwartungsdruck nicht gefeit: Joaquin Phoenix berichtet in der "SZ", wie ihm beim Casting das Lachen im Halse stecken blieb. Die Rolle hat er glücklicherweise trotzdem bekommen. Außerdem beginnt die Buchmesse in Frankfurt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur