Seit 17:05 Uhr Studio 9

Freitag, 26.04.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 28.03.2019

DDR-Kunstmuseum für PotsdamVersöhnende Rettung der Ostmoderne?

Wolfgang Kil im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick auf das Potsdamer Terrassenrestaurant "Minsk" am Brauhausberg, 2018 (Landeshauptstadt Potsdam, Barbara Plate)
Im Potsdamer Terrassenrestaurant "Minsk" soll das neue Musum für DDR-Kunst entstehen. (Landeshauptstadt Potsdam, Barbara Plate)

Der Mäzen Hasso Plattner will einen ostmodernen Bau in Potsdam kaufen und in ein Museum für DDR-Kunst umbauen. Für den Architekturkritiker Wolfgang Kil ist das Projekt „ein Glücksfall für die Stadt" – angesichts anderer Pläne für das Gebäude.

Die Stadt Potsdam soll ein Museum für DDR-Kunst bekommen. Die Stiftung des Mäzens und Software-Milliardärs Hasso Plattner will dafür das frühere DDR-Terrassenrestaurant "Minsk" kaufen. Der Entwurf der Stiftung für das zukünftige Museum sieht vor, die Hülle des Gebäudes originalgetreu zu sanieren.

Potsdams schlechter Abriss-Ruf

Für den Architekturkritiker Wolfgang Kil sind Plattners Pläne "ein Glücksfall für die Stadt, wenn man sich anhört, was sonst für das Ensemble geplant war". Andererseits seien die Pläne für die ganze Fläche "eher unglücklich".

Gerade Potsdam habe einen schlechten Ruf, wenn es darum geht, ostmoderne Projekte oder Häuser zu erhalten, so Kiel weiter. Eben erst sei mit dem Abriss der Schwimmhalle "ein fast noch beachtlicheres Beispiel für DDR-Architektur" verschwunden. Auch der Streit um den Abriss der Fachhochschule sei noch ganz frisch.

"Vielleicht ist das Teil eines Umdenkprozesses"

Der Umgang mit diesen Bauten sei natürlich auch Architekturpolitik. Genau so wenig wie der Abriss "sicher nicht ganz gedankenlos" gewesen sei, sei die Entscheidung jetzt, das Gebäude zu erhalten, natürlich auch mit bestimmten Gedanken verbunden. "Vielleicht ist das Teil eines Umdenkprozesses. Ob das aber auf Versöhnung hinaus läuft? Ich weiß es nicht", erklärt Kil.

Bisher kenne man zudem nur Skizzen von Plattners Plänen. Da dieser als Privatinvestor auftrete, sei er nicht gezwungen, einen Wettbewerb auszuschreiben.

Mehr zum Thema

Umgang mit DDR-Architektur - Potsdams Abschied vom Preußen-Kult?
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 28.03.2019)

Berlin - Ein Plädoyer für DDR-Architektur
(Deutschlandfunk, Kulturfragen, 04.05.2014)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur