Donnerstag, 16.08.2018
 

Kompressor | Beitrag vom 17.03.2015

DDR-FilmeAlltagsleben, Verfall, offenes Reden

Peter Badel im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Peter Badel, DDR-Filmschaffender, war zu Gast in der Sendung "Kompressor". (Deutschlandradio - Philipp Eins)
Peter Badel, DDR-Filmschaffender, war zu Gast in der Sendung "Kompressor". (Deutschlandradio - Philipp Eins)

Die Staatliche Filmdokumentation (SFD) des DDR-Filmarchiv war eine Art publizistische Bad Bank: Zwischen 1970 und 1986 entstanden dort etwa 300 Filme, die nicht für die Öffentlichkeit gedacht waren, sondern für eine ferne Zukunft. Der Kameramann Peter Badel erinnert sich im Interview an seine Arbeit für die SFD.

Die Staatliche Filmdokumentation (SFD) des DDR-Filmarchiv war eine Art publizistische Bad Bank: Zwischen 1970 und 1986 entstanden dort etwa 300 Filme, die nicht für die Öffentlichkeit gedacht waren, sondern für eine ferne Zukunft. Der Kameramann Peter Badel erinnert sich an seine Arbeit für die SFD.

Im Archiv sollten die Probleme der Gegenwart aufbewahrt werden, damit später, so die Überlegung, wenn der Sozialismus in voller Blüte stehen würde, man sich an die Schwierigkeiten der Aufbaujahre erinnern könne. So zeigten die SFD-Filme das, was in den Bildern des Fernsehens nicht zu sehen war: Alltagsleben, Verfall, offenes Reden.

Szene aus dem Dokumentarfilm "Volkspolizei - 1985" von Peter Badel. (Peter Badel)Szene aus dem Dokumentarfilm "Volkspolizei - 1985" von Peter Badel. (Peter Badel)

Der Kameramann Peter Badel hat mit dem Regisseur Thomas Heise zwei Filme für die SFD gedreht: "Das Haus. 1984", in dem die Arbeit eines Stadtbezirksrathauses in Berlin durchdekliniert wird, und ein Jahr später "Volkspolizei".

Im RBB ist am 17. März um 22.45 Uhr die Dokumentation "Der heimliche Blick. Wie die DDR sich selbst beobachtete" über die SFD zu sehen.

Mehr zum Thema:

Staatliche Filmdokumentation - Filmen für den Giftschrank in der DDR
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 17.3.2015)

Untergang der DDR - Ein Bergbaustädtchen geht auf die Barrikaden
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 17.3.2015)

SED-Kritik - Relaunch der Zeitschrift "Horch & Guck"
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 9.3.2015)

Fazit

Zum Tod von Eduard UspenskiGeschichten kindlicher Rebellion
Die von Eduard Uspenski erfundene Figur Tscheburaschka zu Gast in einem Studio des Deutschlandfunks Kultur in Berlin. (Photo: Vladimir Balzer)

1966 schuf der Kinderbuchautor Eduard Uspenski das Fantasiewesen "Tscheburaschka". Seitdem ist die Figur fester Bestandteil russischer Populärkultur. Nun ist Uspenski gestorben. Kulturwissenschaftler Wladimir Velminski analysiert die Rolle von Schöpfer und Geschöpf.Mehr

Performance in KölnGabeln in der Stadt
Bei der Performance "Forks in the City" von Angie Hiesl und Roland Kaiser liegt eine Person auf Sitzflächen in der Öffentlichkeit, daneben ein Arrangement aus Plastikgabeln mit Foto. (Roland Kaiser)

Hunderte Einweggabeln aus Kunststoff geben einer ungewöhnlichen Performance in Köln den Namen: "Forks in The City". Angie Hiesl und Roland Kaiser, Grenzgänger zwischen Theater, Tanz und bildender Kunst, haben sich das Kunstprojekt ausgedacht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur