Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 01.04.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Frühkritik | Beitrag vom 13.03.2020

Davide Longo: "Die jungen Bestien"Bleierne Zeiten

Von Tobias Gohlis

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Cover des neuen Buches von Davide Longo auf orangenem Grund. (Deutschlandradio/ Rowohlt)
Politische Leichen im Keller der italienischen Geschichte holt Davide Longos jüngster Kriminalroman "Die jungen Bestien" ans Licht. (Deutschlandradio/ Rowohlt)

Schatten der 70er: Davide Longo erzählt in seinem Kriminalroman "Die jungen Bestien" von den Verwüstungen, die rechter und linker Terror in Italien hinterlassen haben. Ein erhellendes Buch über dunkle Jahre.

Wenn vom "tiefen Staat" die Rede ist, dann ist damit meistens eine Verschwörungstheorie rechter Dämonisierer gemeint. Analytische Kraft hingegen besitzt hingegen die Vorstellung vom "tiefen Staat" für die sogenannten "bleiernen Jahre" in Italien.

Damals arbeiteten im bis heute nicht vollständig erschlossenen Unter- und Hintergrund alte Faschisten, rechte Geheimdienstler und von Teilen der CIA gesteuerte Kalte Krieger daran, mit terroristischen Anschlägen ein Bedrohungsgefühl zu erzeugen, das das vermeintlich vom Kommunismus bedrohte Italien stramm auf Westkurs halten sollte.

Diese politischen Leichen im Keller der italienischen Geschichte sind es, die in Davide Longos jüngstem Kriminalroman "Die jungen Bestien" wieder ans Licht gezerrt werden. 

Einer linken Gruppe auf der Spur

Beim Neubau der Bahnstrecke Mailand-Turin werden zehn Skelette gefunden, die schnell von den übergeordneten Polizeibehörden als Opfer des Zweiten Weltkriegs eingeordnet werden.

Doch Commissario Arcadipane glaubt das nicht und stößt mit Unterstützung einer unangepassten und computeraffinen Kollegin sowie seines alten Mentors Bramard auf die Spur einer linken Gruppe, die in den 70er-Jahren einen Brandanschlag auf das Büro der Neofaschisten unternommen und dabei unabsichtlich einen Menschen getötet hat.

Gier nach einer Propaganda der Tat

Diese Spur führt zurück in die unübersichtliche Gemengelage einer Zeit, in der nicht nur frustrierte junge Linke, sondern eben auch im Hintergrund operierende Staatsschützer nach einer Propaganda der Tat gierten.

Die "bleiernen Jahre" sind eine schwärende Wunde im Bewusstsein der italienischen Gesellschaft. Daher werden sie immer wieder von Autoren wie Giancarlo de Cataldo, Carlo Lucarelli oder Paolo Roversi thematisiert.

Davide Longo interessiert die Vergegenwärtigung des Leides jener Jahre. Dazu bedient er sich einer – manchmal bemühten – intensiven, literarischen Sprache und schildert die privaten Lebensumstände seiner Protagonisten, was im Falle der persönlichen Probleme seines Commissario etwas zu ausschweifend gerät.

Doch Longo fesselt nicht nur durch die erneute literarische Erhellung der widersprüchlichen Fronten jener dunklen Zeit, sondern auch durch die entschiedene Sanftheit, mit der er die Wunden in den Biografien der Überlebenden vernarben lässt.

Davide Longo: Die jungen Bestien
Aus dem Italienischen von Barbara Kleiner
Rowohlt, Hamburg 2020
412 Seiten, 22 Euro

Mehr über aktuelle Krimis erfahren Sie auf unserem Krimiportal.

Mehr zum Thema

Krimibestenliste März - Kinder, Killer, alte Knochen
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 29.02.2020)

James Lee Burke: "Mein Name ist Robicheaux" - Trotzige Melancholie
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 24.01.2020)

Kriminalromane - Blockbuster-Formate verdrängen literarisch anspruchsvolle Krimis
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 06.01.2020)

Kompressor

Der Sekretär Urmöbel des Homeoffice
Wohnraum mit altertümlicher Einrichtung, Oestrich-Winkel, Deutschland, Europa |  (picture-alliance/imageBroker )

Für Menschen, die zu Hause arbeiten, ein großer Vorteil: Im Sekretär ließe Chaos sich dank der Klappe verbergen, sagt der Journalist Nikolaus Bernau, der selbst die Vorzüge dieses Möbels zu nutzen weiß. Schreibtische seien dagegen Symbole der Macht. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Finanzielle Hilfen für KünstlerEin Weg mit Hürden
Mit Hilfe einer Schnur produziert ein Mann hunderte bunter Seifenblasen.  (dpa / picutre alliance / Boris Roessler)

Seit letzter Woche können freie Künstler finanzielle Mittel in der Coronakrise beantragen. Janina Benduski vom Bundesverband Freie Darstellende Künste berichtet über Rückmeldungen von Kreativen und die Solidarität der Öffentlichkeit. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur