Seit 14:05 Uhr Kompressor
Freitag, 26.02.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Netscout / Archiv | Beitrag vom 29.03.2014

DatenschutzAnonymität im Netz

Auf der Suche nach einer neuen Kommentarkultur

Von Vera Linß

Podcast abonnieren
Das Wort "Shitstorm" auf einem Computerbildschirm: Shitstorm ist zum Anglizismus des Jahres 2011gekürt worden. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Das Wort "Shitstorm" auf einem Computerbildschirm: Shitstorm ist zum Anglizismus des Jahres 2011gekürt worden. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Anonymität scheint besonders im Internet beliebt zu sein. Genau dort aber wird sie zunehmend zur Last. Blogger und Onlinezeitungen beklagen sich über die schlechte Kommentarkultur.

Shitstorms - meist im Schutze der Anonymität - können einen Ruf für immer ruinieren. Aber auch die alltägliche Kommunikation wird durch Anonymität oft erschwert. Blogger und Onlinezeitungen beklagen sich über die schlechte Kommentarkultur. Manche schließen einfach die Kommentarspalte oder lassen anonyme Postings nicht mehr zu, wie die deutsche Huffington Post.

Der Ruf nach Regeln für die Kommunkation im Netz wird lauter. Der Deutsche Presserat arbeitet inzwischen daran, aber auch viele Blogger überlegen sich, wie eine kunstruktive Diskussion hergestellt werden kann.

Links:

Netzpolitik.org: Kommentarkultur neu entwickeln

Netscout

Service-AppsWie gut sind Uber und Co.?
Auf einem Smartphone ist in Berlin die App des Fahrdienstvermittler «Uber» zu sehen. (dpa picture alliance/ Britta Pedersen)

An den Straßenrand stellen und winken. Es gibt noch bequemere Möglichkeiten, ein Taxi zu rufen. Mittlerweile bestellen viele einen Fahrer über das Smartphone. Doch die Chauffeure sitzen schon längst nicht mehr nur in den gelben Taxen, die wir alle kennen.Mehr

SmartphonesMach den Mund auf!
Manchen Menschen fällt Sprechen nicht so leicht, Apps können helfen.  (dpa / picture alliance)

Eigentlich wurde die App "Let Me Talk" für Autisten entwickelt, damit sie sich leichter verständlich machen können. Doch die App kann noch mehr. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur