Seit 00:05 Uhr Chormusik
Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 00:05 Uhr Chormusik

Interpretationen | Beitrag vom 21.06.2020

Das Violinkonzert von William Walton Rosen aus dem Süden

Gast: Harald Eggebrecht, Musikpublizist; Moderation: Ruth Jarre

Beitrag hören
Der britische Komponist William Walton (1902-1983) auf einer Fotografie in jungen Jahren (imago / World History Archive)
Stilbewusst: Der britische Komponist William Walton (1902-1983) auf einer Fotografie in jungen Jahren (imago / World History Archive)

Englische Musik mit italienischem Flair: William Waltons Violinkonzert ist eine Liebeserklärung an die Schönheit Italiens und an die englische Geliebte des Komponisten. In deren Villa entstand das Werk kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

Eine Solo-Violine steht einem Orchester gegenüber – das ist seit der Barockzeit eine der geläufigsten Konstellation der Instrumentalmusik und zugleich eine Konfrontation zweier Welten. Wie soll sich dieses kleine Instrument gegenüber einem großen Kollektiv behaupten?

Hier geht es zur Playlist der Sendung.

Etliche Komponisten haben im Ringen um die Balance von Violine und Orchester einige ihrer größten Meisterwerke geschaffen, und das durchaus konfliktträchtige Gegenüber dieser beiden Sphären brachte es mit sich, dass sich die Gattung Violinkonzert ausgerechnet in den 1930er Jahren besonderer Beliebtheit erfreute. Im Zeitalter des Totalitarismus und am Vorabend des Zweiten Weltkriegs entstanden bedeutende Violinkonzerte von Samuel Barber, Béla Bartók, Alban Berg, Benjamin Britten, Paul Hindemith, Arnold Schönberg und anderen.

Wo die Zitronen blühen

Einer der interessantesten "anderen" ist heute nicht mehr sonderlich präsent, was in jeder Hinsicht bedauerlich ist: William Walton (1902-1983). Er schrieb sein Violinkonzert für den berühmten Virtuosen Jascha Heifetz. So "englisch" die Musik des aus Lancashire stammenden Komponisten anmuten mag, so "italienisch" ist sie gleichermaßen: Walton hatte ein besonderes Faible für Italien. Dort – auf Ischia – ließ er sich später mit seiner aus Argentinien stammenden Frau Susana nieder.

Der britische Komponist William Walton (1902-1983) mit seiner Frau Susana, 1955 (imago stock&people)Liebhaber alles Schönen: William Walton mit seiner Frau Susana, 1955 (imago stock&people)

Ein anderes Faible Waltons galt adeligen Damen, die er zu Förderinnen (und manchmal auch zu Liebhaberinnen) zu machen verstand. Mit einer von ihnen, der Viscountess Wimborne, weilte er 1938 in Ravello, als er auf Heifetz‘ Anregung zurückkam und ein Violinkonzert schrieb.

Das italienische Flair des Werks ist schon aus einer Satzbezeichnung wie "Presto capriccioso alla napolitana" zu erahnen. Es ist eine komponierte Liebeserklärung, schwärmerisch und bisweilen wild bewegt, jedoch ohne Bitterkeit. Kurz nach Kriegsausbruch spielte Heifetz die Uraufführung in Cleveland; andere Geiger übernahmen das Werk in ihr Repertoire, etwa Yehudi Menuhin (der es 1969 unter Leitung des Komponisten aufnahm) oder Nigel Kennedy.

Mehr zum Thema

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin - Waltons Cellokonzert und Mahlers Titan
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 22.03.2020)

BBC Proms mit der London Symphony - Mogli, Belsazar und Sir Simon
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 27.08.2019)

William Waltons Konzert für Viola und Orchester - Wo Geiger von der Bratsche träumen
(Deutschlandfunk Kultur, Interpretationen, 14.07.2019)

Interpretationen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur