Folge 42

Das Theaterjahr 2021: Zwischen Lockdown und 2G

42:54 Minuten
Bilder des Jahres 2020: Umgebaute Sitzreihen zur Einhaltung der Abstandsregeln im Berliner Ensemble, aufgenommen in Berlin am 28.05.2020.
Umgebaute Sitzreihen zur Einhaltung der Abstandsregeln im Berliner Ensemble im Mai 2020. © imago / photothek / Florian Gärtner
Von Susanne Burkhardt und Elena Philipp · 10.12.2021
Audio herunterladen
Theater 2021 war: ein bisschen draußen, ein bisschen drin, hier und da hybrid, oft nur online – und manchmal schien es ganz verschwunden in der Pandemie. Was bleibt also von diesem besonderen Jahr? Wir sprechen mit der Theaterkritikerin Dorte Lena Eilers.
Das Jahr hat aus Theatersicht begonnen mit dem Lockdown, zu Ende geht es mit 2G. In der kurzen Zeit zwischendurch wurde gespielt wie verrückt und irgendwie spielte Corona immer mit und erforderte Flexibilität auf allen Seiten, dazu Schachbrettbelegungen im Publikum (wer kannte denn vorher dieses Wort?), unterschiedliche Maskenverordnungen (am Platz oder nicht?) und vor allem dicke Nerven bei den Theatermacherinnen und -machern (können wir nun spielen?).
War was los außer Corona?
Über dieses verrückte Theaterjahr 2021 sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit der freien Kulturjournalistin Dorte Lena Eilers. Dabei gibt es mehr zu bedenken als nur den Corona-Strudel und seine traurigen oder herausfordernden Anekdoten. Der Rückblick im Theaterpodcast umfasst auch die Erinnerung an ergreifende Bühnenräume, digitale Momente von Gemeinschaft und mitreißende Debatten-Musicals. Der stockende Volksbühnen-Neustart ist ebenso Thema wie die Kreativität – aber auch die Sinnkrisen der Macherinnen, die sich fragen, was Theater noch erzählen kann.

Abonnieren Sie unseren Weekender-Newsletter!

Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche, jeden Freitag direkt in ihr E-Mail-Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

Willkommen zurück!

Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.

Wer macht den Theaterpodcast?
Einmal im Monat greift der Theaterpodcast die wichtigen Debatten rund um das Theater und seine Macherinnen und Macher auf. Über die Kunst und den Betrieb, in dem immer noch zu wenig Frauen das Sagen haben, sprechen zwei Theaterredakteurinnen: Susanne Burkhardt vom Deutschlandfunk-Kultur-Theatermagazin Rang 1 und Elena Philipp vom Onlineportal nachtkritik.de.

Susanne Burkhardt studierte Kulturwissenschaft, Betriebswirtschaft und Theaterwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin und in London (Middlesex University). Sie ist Diplom-Medienberaterin und begann ihre Radiokarriere als Hörspielregieassistentin beim Sender Freies Berlin (später RBB). Nach einem Volontariat beim Deutschlandradio ist sie seit 2001 Redakteurin, Autorin und Moderatorin bei Deutschlandfunk Kultur.

Elena Philipp studierte in Freiburg Politik und Soziologie, entschied sich nach einer Regiehospitanz aber für ein Studium der Theater-, Film- und Literaturwissenschaft in Berlin. Dort arbeitete sie für Tanzfestivals, war Mitgründerin eines Literaturmagazins und eines Text-Ton-Festivals und etablierte beim Literaturwettbewerb Open Mike das Livebloggen. Seit 2006 schreibt sie für Tageszeitungen und Fachmedien über Theater und Tanz. 2017 wurde sie Redakteurin beim Online-Theaterfeuilleton nachtkritik.de.

Mehr zum Thema