Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 27.03.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 15.03.2019

Das Terror-Manifest von ChristchurchNarrative, die bei Rechtspopulisten weltweit anzutreffen sind

Matthias Quent im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Neuseeländische Polizisten sichern die Umgebung nach dem Terror-Anschlag auf die Masjid-Al-Noor-Moschee in Christchurch. (www.imago-images.de)
Neuseeländische Polizisten sichern die Umgebung nach dem Terror-Anschlag auf die Masjid-Al-Noor-Moschee in Christchurch. (www.imago-images.de)

Einer der mutmaßlichen Attentäter des Terroranschlags in Christchurch hat offenbar ein rechtsradikales, rassistisches Manifest im Netz veröffentlicht. Der Soziologe Matthias Quent sagt, unterfüttert würden die Theorien eher in Frankreich und Deutschland.

Der Text, den der mutmaßliche Attentäter von Christchurch im Internet veröffentlicht hat, mache einen sehr geschlossenen Eindruck, sagt der Soziologe und Rechtsextremismusforscher Matthias Quent.

"Das ist nicht das Machwerk eines Irren, sondern eine ziemlich kohärente neofaschistische Ideologie, die dort dokumentiert wird, die Ideologie einer globalen rechtsradikalen Bewegung, die sich in einem Kulturkampf sieht, einem Kampf gegen den angeblichen Untergang durch Überfremdung."

Parallelen zur völkischen Ideologie der 1920er

Diese Thesen seien sowohl in der rechtsradikalen als auch in der rechtspopulistischen Szene weit verbreitet, so Quent. "Damit muss man sich auseinandersetzen, weil die Ursachen dafür auch in der Gesellschaft liegen und wir diese deshalb auch in der Gesellschaft diskutieren müssen." Die intellektuelle Unterfütterung dieser Theorien sei in Australien und in Neuseeland bisher gar nicht so weit verbreitet gewesen. Man kenne das eher aus Frankreich und Deutschland.

Die Identitäre Bewegung habe Kampagnen, die genau so heißen, wie der Text des Attentäters im Titel heißt: 'Der große Austausch'. Auch Politiker der AfD und die Alt-Right-Bewegung in den USA benutzten diesen Begriff.

"Das ist ein globale Legende, eine Annahme, die sich durch die Vernetzung in sozialen Netzwerken gegenseitig bestätigt findet. Erstaunlicherweise gibt es da große Parallen zu den völkischen Vordenkern in den 1920er Jahren."

Geltungsbedürfnis und Sendungsbewusstsein

In dem Text des Attentäters erkenne man auch, dass er sich gerne als Rächer betrachtet für die islamistischen Anschläge in Europa und auf der ganzen Welt. "In dieser Ideologie spielen nationale Grenzen keine große Rolle. Es geht um Rasse, Ethnie und Kultur. Der Täter hat offenbar zudem ein großes Geltungsbedürfnis und ein politisches Sendungsbewusstsein. Er will dafür werben, dass sich Nachahmer finden. So etwas wollte auch der NSU in Deutschland mit seinem Video bewirken. Und es geht natürlich auch darum, unter Muslimen und Einwanderern Angst und Schrecken zu verbreiten. Er sieht sich als Kreuzzügler gegen den Islam." Das seien Narrative, die bei Rechtsradikalen und Rechtspopulisten weltweit anzutreffen sind.

Mehr zum Thema

Anschläge in Christchurch - Wider die Attentatspornografie
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 15.03.2019)

Neuseeland unter Schock - Mehr als 40 Tote nach Anschlägen auf zwei Moscheen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 15.03.2019)

Pegida-Varianten "down under" - Die Islamfeinde in Australien formieren sich
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 09.02.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsRente für Robert Redford
Redford sitzt in einem Stuhl in einer schwarzen Lederjacke vor einer holzgetäfelten Wand und spricht in ein Mikrofon. (Chris Pizzello / Invision /AP /dpa)

Der Schauspieler Robert Redford hat angekündigt, dass jetzt sein letzter Film in die Kinos kommt. "Ausgerechnet dafür hat sich der 82-jährige Hollywoodstar eine Geschichte ausgesucht, in der einer nicht aufhören kann", schreibt der "Tagesspiegel".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur