Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 17.06.2016

Das multikulturelle WroclawWo jeder ein Migrationskind ist

Von Arkadiusz Luba

Podcast abonnieren
Blick von der Elisabethenkirche auf den Ring in Wroclaw in Polen, dem ehemaligen Breslau, am 29. August 1967.  (picture alliance / dpa)
Blick von der Elisabethenkirche auf den Ring in Wroclaw in Polen, dem ehemaligen Breslau, am 29. August 1967. (picture alliance / dpa)

Wroclaw hat nach dem Zweiten Weltkrieg als weltweit einzige Stadt einen vollständigen Bevölkerungsaustausch erlebt. Heute wirbt das einstige Breslau damit, eine "Stadt der Begegnung" zu sein.

"Wrocław war schon immer multikulturell. Man sollte also den gegenseitigen Respekt beibehalten. Ich bin stolz, zu diesem Frieden beizutragen."

"Alle vier Konfessionen hier wollten dies. Es ist einzigartig in ganz Europa. Und ein positives Beispiel für alle."

Das Viertel der vier Konfessionen, auch Viertel des gegenseitigen Respekts genannt, umfasst circa zehn Hektar im Westen der Breslauer Altstadt. Auf 300-Meter-Luftlinie finden sich Gotteshäuser der römisch-katholischen, russisch-orthodoxen, evangelisch-augsburgischen und jüdischen Gemeinden.

"Wir wollten nach Gemeinsamkeiten suchen"

Lange noch, bevor hier 2005 eine gleichnamige Stiftung entstand, initiierten Vertreter der Gemeinden zusammen zahlreiche Projekte. Heute sind es über 500 Veranstaltungen jedes Jahr – zum Beispiel Lesungen, Konzerte oder Ausstellungen. Deren Ziel hat sich nicht geändert: Sie setzen auf interreligiösen und -kulturellen Dialog und Nächstenliebe.

Stanisław Rybarczyk, Vorstand der "Stiftung des gegenseitigen Respekts", erinnert sich:

"Wir wollten nach Gemeinsamkeiten suchen. Eines unserer wichtigsten Projekte war und ist ein Kindertreffen verschiedener Religionen. Die Kinder lernen sich dabei gegenseitig kennen. Sie werden sich ihres gemeinsamen Ursprungs bewusst. Sie treffen sich im Namen des einen Gottes und teilen miteinander das Gute und den Frieden. Ich weiß, dies wird hier nie enden."

Um 1900 profitierte der Handel von der Lage an der Oder, wo sich einst die altertümliche Bernsteinstraße und die Via Regia des Heiligen Römischen Reiches kreuzten. Von Stettin bis nach Rom und von Santiago de Compostela bis nach Kiew reisten Kaufmänner verschiedener Kulturen und Religionen.

Alles lag in Schutt und Asche

Bis zu seiner dritten Teilung im Jahr 1795 war die Union Polen-Litauen ein Vielvölkerstaat mit unterschiedlichsten Glaubensbekenntnissen. Die hiesige Religionsfreiheit war in ganz Europa bekannt und sogar politisch geschützt. So auch in Vratislavia, wie die Stadt auf Lateinisch hieß. Bis 1939 lebte hier die konfessionell vielfältige Gesellschaft friedlich miteinander. Nach dem Zweiten Weltkrieg lag alles in Schutt und Asche.

Aus Breslau wurde Wrocław – weltweit die einzige Stadt, die durch Flüchtlinge, Vertriebene, Kriegsheimkehrer, Repatriierte aus Ostgalizien und den ehemaligen östlichen Grenzgebieten Polens einen vollständigen Bevölkerungsaustausch erlebt hat. So ist jeder hier ein Migrationskind. Und noch immer sucht sie sich selbst, meint Bente Kahan. Die norwegische Jüdin ist Künstlerin und hat eine Stiftung gegründet, die sich für den gegenseitigen Respekt und das kulturelle Erbe der Stadt einsetzt:

"Wir alle haben etwas repariert. Durch diese Veranstaltungen - man bringt etwas zurückgewonnene Geschichte. Es ist wichtig, dass wenn man in einer Stadt lebt, dass man fühlt, dass man ist traurig von dieser Vergangenheit, dass man lebt in Wahrheit. Ja!, also dass man kann die Zukunft ein bisschen inspirieren oder schauen die Weg; weil heute Europa geht wieder nach diesen Nationalismus."

"In Unterschieden eine Bereicherung sehen"

Für eine bürgerliche Gesellschaft ist die Zusammenarbeit unverzichtbar, meint der evangelische Pastor Marcin Orawski. Er ist offen für alle:

"Wenn wir etwas Gemeinsames aufbauen wollen, müssen wir lernen, in den Unterschieden eine Bereicherung zu sehen. Wir treten auch mit den Wrocławer Muslimen in Dialog. Manchmal streiten wir, aber das sind konstruktive Begegnungen. Heterogene Gesellschaften waren immer die tolerantesten. Und – auch die evangelische Kirche ist per se schon vielfältig."

Mit dem Viertel der vier Religionen ist Wrocław das europäische Gegenmodell zu der national-konservativen Regierung in Warschau. Es ist aber leider auch ein Ort, an dem rechtsextreme Töne erklingen können. Solche Tendenzen hätten aber keine große öffentliche Zustimmung, unterstreicht Manuela Pliżga-Jonarska, Koordinatorin für den interkulturellen Dialog der Stadt Wrocław. Sie ergänzt:

"Xenophobie und Rassismus sind in Polen strafbar. Wir wirken ihnen entgegen. Wir schulen alle, die für Bildung und Sicherheit verantwortlich sind. Wir wollen alle für den Dialog und für den gegenseitigen Respekt sensibilisieren."

In dem vom Bebra-Verlag herausgberachten Buch "Berlin und Breslau – Eine Beziehungsgeschichte" befinden sich viele interessante Geschichten zu den "Schwester"-Städten. Das Buch will beide kreativen Städte einander näher bringen. Herausgeber sind Mateusz Hartwig und Uwe Rada.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Ramadan und CoronaVirtuelles Fastenbrechen
Blick von oben auf eine junge muslimische Familie, die während des Ramadan im Koran lesen. (Symbolbild) (picture alliance / Zoonar / Benis Arapovic)

Der Ramadan bricht an. Für Muslime ist dies eine Zeit der Familie und der Besinnlichkeit. Weil das Fastenbrechen im großen Freundes- und Familienkreis derzeit nicht möglich ist, helfen virtuelle Predigten und Online-Ratgeber.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur