Donnerstag, 25.02.2021
 

Lange Nacht / Archiv | Beitrag vom 19.10.2013

Das Metzeln und das Monstrum

Eine Lange Nacht zur Völkerschlacht bei Leipzig

Von Tobias Barth, Hartmut Schade und Peter Hugo Scholz

Im Ural entsteht gerade eine Kopie des Völkerschlachtdenkmals von 1913. (dpa / picture alliance / Waltraud Grubitzsch)
Im Ural entsteht gerade eine Kopie des Völkerschlachtdenkmals von 1913. (dpa / picture alliance / Waltraud Grubitzsch)

Vor 200 Jahren die Schlacht, vor 100 Jahren das Denkmal: In Leipzig ist das große Metzeln vom Oktober 1813 bis heute präsent. Anlass für eine "Lange Nacht" zwischen Militärhistorie, deutscher Erinnerungskultur und einem tartarischen Kosakendorf.

Mit über 100.000 Toten gilt die Völkerschlacht als eine der größten und blutigsten Feldschlachten in der Geschichte der Neuzeit. Erstmalig kamen Raketenwerfer zum Einsatz - während zugleich auch noch Pfeil und Bogen töteten. Nach Leipzig war Napoleon endgültig geschlagen, auch wenn der Krieg sich noch hinzog, letztlich bis Waterloo.

Im Schulbuch und im offiziellen Gedächtnis gilt die Völkerschlacht als eine Geburtsstunde Deutschlands. Allerdings wurde 200 Jahre lang höchst unterschiedlich an das Ereignis erinnert: Vom stillen Gedenken bis zum pompösen Aufmarsch. Ein Badewannenrennen zu Füßen des Denkmals karikiert heute die Heldenmythen - und konkurriert mit den Reenactments, bei denen Geschichtsfanatiker Teile der Schlacht nachspielen.

Das Andenken an die Völkerschlacht lebt auch anderenorts fort: Statt eines Siegessoldes belohnte der Zar seine Kosaken mit Land. Und so gibt es bis heute einen Ort Leipzig hinterm Ural. Dort entsteht gerade eine Kopie des Völkerschlachtdenkmals im Maßstab zehn zu eins.

Diese Lange Nacht können Sie nach der Sendung sieben Tage lang in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Lange Nacht

Don JuanWüstling, Verführer und Sinnsucher
Kupferstich von Friedr. Wilhelm Meyer, mit den Figuren des Don Giovanni und Zerlina. (akg-images )

Don Juan ist als Urbild des skrupellosen Verführers, furchtlosen Atheisten und rebellischen Anarchisten in die europäische Kulturgeschichte eingegangen und unzählige Male literarisch, musikalisch und bildnerisch gestaltet worden. Mehr

Die Hand Das Werkzeug der Werkzeuge
Ein Foto der Skulptur „Hand of Rodin with a Female Figure”. (IMAGO / Artokoloro)

Die Hand ist ein Geniestreich der Evolution mit bemerkenswerter kulturgeschichtlicher Bedeutung. Diese menschliche Extremität hat Spuren nicht nur in Kunst, Religion und Politik hinterlassen.Mehr

Schriftsteller William FaulknerEin Widerspruch in sich
Der US-amerikanischer Schriftsteller William Faulkner sitzt mit einer Pfeife in der Hand in einem Sessel (picture alliance / AP )

Er revolutionierte den Roman, schrieb aber auch für Hollywood, er entlarvte die Abgründe der amerikanischen Südstaaten – residierte aber selbst in der Villa eines Sklavenhalters. William Faulkner war so widersprüchlich wie seine Figuren.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur