Seit 11:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 29.09.2013

Das Mädchen von Ipanema

Die Geschichte eines Liedes

Von Tom Noga

Podcast abonnieren
Strand von Ipanema in Rio de Janeiro (picture alliance / dpa)
Strand von Ipanema in Rio de Janeiro (picture alliance / dpa)

Es ist eines der bekanntesten Lieder der Welt. Die Melodie simpel und eingängig, die rhythmische Struktur aber so komplex, das Jazz-Theoretiker ganze Bücher darüber schreiben: "Girl from Ipanema".

Es feiert ein Mädchen, das "Girl from Ipanema", dessen Hüftschwung wie ein Samba ist und alle Männer in Verzückung geraten lässt. Es feiert das Brasilien der 60er-Jahre, ein aufstrebendes Land, dem die Zukunft zu gehören schien. Und es feiert das Lebensgefühl der Cariocas, der Einwohner von Rio de Janeiro. Ein Leben, in dessen Mittelpunkt der Strand steht. Als Ort, wo man sich trifft, miteinander redet, feiert, tanzt. Als urdemokratische Institution, wo alle gesellschaftlichen Schranken aufgehoben sind.

Tom Noga (privat)Tom Noga (privat)Tom Noga: "Das Lied kennt wahrscheinlich jeder - und jeder hat die gleichen Assoziationen: Sonne, blauer Himmel, schöne Menschen und diese wunderbare swingende Musik. Ich wollte wissen, ob noch etwas von dem Lebensgefühl der Bossa Nova von damals übrig geblieben ist."

Das Manuskript zur Sendung als PDFund im barrierefreien Textformat.

Die Reportage

Sachsen-AnhaltDer lange Schatten der Treuhand
Morgendaemmerung hinter dem Braunkohlen-Kombinat. (dpa/ ZB/ Paul Glaser)

"Wie eine Massenhinrichtung": So empfanden manche in Sachsen-Anhalt den wirtschaftlichen Kahlschlag durch die Treuhand, der Tausende den Job kostete. Nachwirkungen sind bis heute zu spüren - nicht nur schlechte. Aber mit dem Kohleausstieg droht neues Ungemach.Mehr

30 Jahre "Station 17"Wenn Inklusion rockt
Für Freistil So, 01.09.2019 Die Pop-Inklusion Die Band Station 17 wird 30 Von Joachim Palutzki Regie: Susanne KringsRedaktion: Klaus Pilger Produktion: Dlf 2019 (Deutschlandradio / Simon Hegenberg)

Sie wollten raus aus der geschlossenen Wohngruppe, wurden zu einem Vorzeigeprojekt für die Inklusion und machen noch immer das, was sie am besten können: Musik. Die Band "Station 17" wird 30 Jahre alt. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur