Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Donnerstag, 21.01.2021
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 20.04.2011

"Das Hausmädchen"

Ein Thriller aus Südkorea

Von Anke Leweke

Eine junge Frau kommt in dem wieder aufgelegten Klassiker aus Südkorea in einen reichen Haushalt. Sie hat eine Affäre mit dem Hausherrn. Der Haushalt wird zum Mikrokosmos einer Gesellschaft. Im Unterschied zum Original zeigt das Remake ihre Sicht auf die Dinge.

Das koreanische Kino liebt die Ausschreitung, den Tabubruch, schreckt vor Gewalt nicht zurück. Doch sucht es nicht den bloßen Effekt, will auch nicht nur schockieren, vielmehr nutzt es den Exzess als Vergrößerungsglas für eine Annäherung an eine angeschlagene, sich selbst entfremdete Gesellschaft.

"Das Hausmädchen" von Im Sang-Soo ist ein Remake des gleichnamigen Klassikers von 1960. Es geht um eine junge Frau namens Eun-yi, die in einen reichen Haushalt kommt und eine Affäre mit dem Hausherrn hat. Ist der Klassiker aus der Perspektive des Mannes gedreht, nimmt das Remake ihre Sicht ein. Beide Filme nehmen jedoch dieselbe Haltung ein, beleuchten repressive Strukturen, zeigen ein rigides Autoritätssystem. Der Haushalt wird zum Mikrokosmos einer Gesellschaft, die noch längst nicht in der Moderne angekommen ist, in der sie nach außen hin lebt.

Vielleicht hat Im Sang-soos "Das Hausmädchen" zu plakativ fotografiert, mögen die Figuren zu stereotyp gezeichnet sein, dennoch entwickelt der Film eine ungeheure Sogwirkung, weil er im Gewand eines Thrillers daher kommt. Als die Ehefrau und ihre Mutter von der Affäre Wind bekommen, auch noch entdecken, dass das Hausmädchen schwanger ist, schmieden sie einen perfiden Plan. Doch Eun-yi wird zurückschlagen. Immer mehr wird der Film zur Groteske, auch zur Groteske auf eine Gesellschaft, die nur in Machtstrukturen denken und handeln kann, in der der Einzelne keine Bedeutung hat, weil der schöne Schein alles ist.

Südkorea 2010, Regie: Im Sang-soo, Hauptdarsteller: 106 Min.

Filmhomepage

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur