Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 08.05.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Einstand | Beitrag vom 19.04.2021

Das Duo Kramb-Asal und Friedrich ThieleStudio auf: für junge Musiktalente

Von Carola Malter

Die beiden Musiker stehen im Wald und schauen in die Kamera. (Duo Kramb-Asal / Anne Deniz)
Seit 2016 spielen Anne Luisa Kramb und Julius Asal als Duo. (Duo Kramb-Asal / Anne Deniz)

Das junge Duo Kramb-Asal spielte vor unseren Mikrofonen: die Violinsonate posthum von Maurice Ravel. Danach folgt Cellist Friedrich Thiele. Er ist neuer Solocellist der Dresdner Staatskapelle. Bei uns hat er neulich ein Werk von Henri Dutilleux eingespielt.

Der Weg auf die Bühne ist lang. Um gut für eine professionelle Musikerkarriere gerüstet zu sein, braucht es auch die Studioaufnahme, die Konzentration ganz auf die Musik, beste Technik und klangvolle Räume.

Deutschlandfunk Kultur lädt regelmäßig junge Talente ein, die bei uns oft ihre erste Visitenkarte abgeben.

Starkes Duo

Die Geigerin Anne Luisa Kramb und der Pianist Julius Asal studieren an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin. Sie sind solistisch unterwegs, aber vor allem auch als Kammermusiker in ganz verschiedenen Besetzungen und Formationen. 

Die "Sonate für Violine und Klavier" komponierte Maurice Ravel als 22-Jähriger. Die kühne Harmonik, für die er später berühmt wurde, weht hier schon aus der Ferne, doch veröffentlichen wollte Ravel sein Werk nicht. Das fand erst lange nach seinem Tod - im Jahr 1975 - statt. 

Preisträger der ARD

Der Cellist Friedrich Thiele studierte in Weimar an der Hochschule für Musik "Franz Liszt". 2019 gewann er den Deutschen Musikwettbewerb. Im September 2019 erspielte er sich einen zweiten Preis und den Publikumspreis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München.

Seit Oktober 2020 studierte der Cellist bei Wolfgang Emanuel Schmidt an der Kronberg Academy. Mit dem Preis des DMW erhielt der Cellist die Möglichkeit einer CD-Aufnahme im Deutschlandfunk Kultur. Das Debüt "Con moto" mit Werken von Brahms, Dutilleux, Schostakowitsch und Wieniawski spielte Friedrich Thiele mit der Pianistin Naoko Sonoda ein. Die Koproduktion mit dem Deutschen Musikrat ist beim Leipziger Label Genuin erschienen.

Der Cellist steht an eine Wand gelehnt, vor einem barocken Zaun und hält sein Instrument, auf das er herabblickt. (Friedrich Thiele / René Gaens)Die Staatskapelle Dresden hat Friedrich Thiele zum neuen Solocellisten des Orchesters ernannt. (Friedrich Thiele / René Gaens)

Inzwischen wurde bekannt, dass Friedrich Thiele neuer Solocellist in der Staatskapelle Dresden wird. Thiele kann damit in seiner Heimatstadt an führender Position wirken.

Maurice Ravel
Sonate für Violine und Klavier op. Posth.

Anne Luisa Kramb, Violine
Julius Asal, Klavier
Deutschlandfunk Kultur 2020

Henri Dutilleux
Trois Strophes sur le nom de Paul Sacher

Friedrich Thiele, Violoncello
Deutschlandfunk Kultur 2020 / Genuin

Mehr zum Thema

Die Geigerin Anne Luisa Kramb - Verliebt in Beethovens Geigenklänge
(Deutschlandfunk Kultur, Einstand, 18.01.2021)

Konzerte von Josef Schelb (1894 bis 1977) - Konzerte voller anmutiger Momente
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 10.03.2021)

CD-Debüt Pia Davila - Die Mystik des Mondes
(Deutschlandfunk, Die neue Platte, 17.01.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Konzert

Strawinsky-Festival des RSBTanz in den Mai
Festlich gekleidete, junge Menschen tanzen wirbelnd vor einer Schlosskulisse auf einem Rasen zwischen blühenden Büschen. (IMAGO / Photo12 / ArchivesxSnark)

Tanzmusik fürs große Orchester spielt das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin: von barocken Tänzen des Franzosen Rebel über Wiener Ballunterhaltung von Mozart, neoklassizistische Unterhaltung von Strawinksy bis hin zur frechen Ballettkomödie eines Richard Strauss.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur