Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 17.11.2018
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Mahlzeit / Archiv | Beitrag vom 08.08.2010

Das chemisch konservierte Klima

Benzoesäure ist ein vielseitiges Mittel, hat aber auch Schattenseiten

Von Udo Pollmer

Podcast abonnieren
Äpfel bilden Benzoesäure zum Schutz gegen Krankheitserreger. (AP)
Äpfel bilden Benzoesäure zum Schutz gegen Krankheitserreger. (AP)

Umweltschützer interessieren sich für ein chemisches Konservierungsmittel, für die altbekannte Benzoesäure. Aber nicht, weil sie wieder einmal ein Verbot fordern - ganz im Gegenteil, sie wollen damit das Klima retten.

Ein Konservierungsmittel für Feinkost als Klimaretter? Das klingt wie ein verspäteter Aprilscherz. Aber in der Fachpresse fordern neuseeländische Klimaschützer tatsächlich den Einsatz eines reichlich umstrittenen Konservierungsstoffs. Sie wollen mit Benzoesäure nicht etwa Fischsalat haltbar machen, sondern die Treibhausgase auf dem Acker vermindern - ganz im Sinne des Kyoto-Protokolls. Ihr Argument: Würde man unser Nutzvieh mit Benzoesäure füttern, dann würden die Stickoxid-Emissionen auf unseren Äckern um stolze zwei Drittel sinken. Das ist doch ein Wort!

Der Hintergrund dieser Geschichte ist ziemlich kurios. Begonnen hatte es vor einigen Jahren mit dem Verbot der sogenannten Wachstumsförderer, also dem Verbot von Fütterungsantibiotika zur Mast von Schweinen und Geflügel. Das führte wieder Erwarten in den Ställen zu gesundheitlichen Problemen. Notgedrungen suchten die Veterinäre nach Alternativen. Dabei probierten sie auch die Benzoesäure, das altbewährte Konservierungsmittel E 210.

Das Ergebnis war überzeugend. E 210 hielt die Tiere gesund. Überrascht war die Fachwelt allerdings, dass das Futter mit einer ordentlichen Portion Benzoesäure den Tieren deutlich besser schmeckte. Sie fraßen mehr und nahmen schneller zu. Insofern ist Benzoesäure heute ein legaler Wachstumsförderer. Auch die Darmflora der Tiere profitiert, denn sie verwerten Ballaststoffe besser, und schon kann man billigeres Futter in den Trog geben. Aber der eigentliche Hammer war, dass die Ausdünstungen der Güllelager sanken. Die Benzoesäure macht den Urin der Tiere etwas saurer, das wiederum unterdrückt die Ammoniakbildung. Da dieser Effekt auch nach dem Ausbringen der Gülle auf dem Acker anhält, fordern nun die Klimaschützer, generell das Futter von Nutzvieh mit Benzoesäure zu konservieren.

Was für Ferkel gut ist, bringt vielleicht auch dem Menschen Vorteile. Genau das dachten sich ein paar Krebsmediziner an der Leipziger Uni-Kinderklinik. Bei der Behandlung von bestimmten Krebsarten kommt es manchmal im Blut zu bedrohlichen Gehalten an Ammoniak. Die Ärzte verabreichten daraufhin Benzoesäure zur Entgiftung, erfolgreich, wie sich zeigte. Wer hätte das gedacht: E 210 hilft nicht nur im Feinkostladen und im Schweinekoben, sondern auch im Krankenhaus.

Doch damit sind die therapeutischen Möglichkeiten noch lange nicht erschöpft. Benzoesäure wirkt gegen Grippeviren, gleich welcher Art, und sie senkt den Cholesterinspiegel. Doch das wäre für unser Gesundheitssystem viel zu billig. Deshalb versuchen die Pharmafirmen an dem Stoff chemisch noch ein wenig herumzuschrauben - um ihn patentieren zu können.

Bisher war Benzoesäure vor allem als Allergen verschrien, ein Effekt, der nun mal nicht von der Hand zu weisen ist. Genau das wurde kürzlich zum Anlass genommen, um diese Eigenschaft therapeutisch zu nutzen. Nicht weil man Allergien erzeugen will, sondern einfach deshalb, weil viele Stoffe, die Allergien fördern, gleichzeitig entzündungshemmend wirken. Daneben wird die Benzoesäure und ihre chemische Verwandtschaft als Schmerzmittel getestet. In allerlei chemischen Varianten soll es nun zur Behandlung von Rheuma, Asthma und Multipler Sklerose zum Einsatz kommen.

Doch bevor hier allgemeine Euphorie ausbricht, sei daran erinnert, dass Benzoesäure auch ihre Schattenseiten hat. Für Katzen kann sie ziemlich riskant sein. Da kann schon mal ein konservierter Fischsalat den Stubentiger ins Jenseits befördern. Der Grund ist einfach: Katzen sind Jäger - die Benzoesäure ist aber nur im Pflanzenreich verbreitet; sie entsteht zum Beispiel beim Vermodern von Holz. Äpfel bilden sie, um sich Krankheitserreger vom Leibe zu halten. Tiere, die Pflanzen auf dem Speiseplan haben, wie Schweine oder Geflügel, kommen deshalb mit der Substanz gut zurecht. So auch die meisten Menschen. Mahlzeit!

Literatur:
-Bertram JE et al: Hippuric acid and benzoic acid inhibition of urine derived N2O emissions from soil. Global Change Biology 2009; 15: 2067-2077
-Bühler K et al: Influence of benzoic acid in high fibre diets on nutrient digestibility and VFA production in growing/finishing pigs. Archives of Animal Nutrition 2009; 63: 127-136
-Torralardona D et al: Effects of benzoic acid on performance and ecology of gastrointestinal microbiota in weanling piglets. Livestock Science 2007; 108: 210-213
-Józefiak D et al: The effects of benzoic acid supplementation on the performance of broiler chickens. Animal Physiology and Animal Nutrtion 2010; 94: 29-34
-Jörck C et al: Transient hyperammonemia due to L-asparaginase therapy in children with acute lymphoblastic leukemia of non-Hodgkin lymphoma. Pediatric Hematology and Oncology 2010 epub ahead of print
-Atigadda YR et al: Hydrophobic benzoic acids as inhibitors ofinfluenza neuramidase. Bioorganic & Medicinal Chemistry 1999; 7: 2487-2497
-McCune SA et al: Inhibition of hepativ gluconeogenisis and lipogenesis by benzoic acid, p-tert.-btylbenzoic acid, and a structurally related hypolipidemic agent SC-33459. Archives of Biochemistry and Biophysics 1999; 214: 124-133
-Kumar A et al: Synthesis of some newer derivates of 2-amino benzoic acid as potent anti-inflammatory and analgesic agent. Bioorganic & Medicinal Chemistry 2003; 11: 5281-5291
-Chiba J et al: Synthesis and biological evaluation of benzoic acid derivates as potent, orally active VLA-4 antagonists. Bioorganic & Medicinal Chemistry 2007; 15: 1679-1693
-Maier E et al: Food preservatives sodium benzoate and propionic acid and colorant curcumin suppress Th1-type immune response in vitro. Food Chemical Toxicology 2010; 48: 1950-1956
-Brown AE, Swinburne TR: Bnzoic acid: an antifungal compound formed in Bramley’s Seedling apple fruits following infection by Nectria galligene Bres.. Physiological Plant Pathology 1971; 1: 469-475
-Wildermuth MC: Variations on a theme: synthesis and modification of plant benzoic acid. Current Opinion in Plant Biology 2006; 9: 288-298

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Zucker macht schlank
Unappetitliches vom Grill
Markenartikel contra Billigprodukte

Mahlzeit

KochtrendWarum "Omas Küche" ein Missverständnis ist
Frisches Gemüse, Kräuter, eine Zwiebel und bunter Pfeffer auf einem hölzernen Schneidbrett (Unsplash / Webvilla)

Taufrisch, roh, ohne chemische Zusätze: Wie heute über Kochen zu Omas Zeiten gebloggt werde, sei nur ein verklärter Blick zurück, kritisiert Udo Pollmer. Denn gerade Naturbelassenes war gar nicht nach Großmutters Geschmack, weiß unser Lebensmittelchemiker.Mehr

Zweifelhafte StudienKrebs durch Fast Food?
Eine Frau beißt in einen Cheeseburger. (imago/ imagebroker)

Fast Food wie Hamburger, Pommes und Pizza schädigt das Immunsystem und erhöht das Krebsrisiko - das zumindest behaupten zwei neue Studien. Doch angesichts der gravierenden Mängel dieser Untersuchungen wäre ein Blick in die Glaskugel nicht weniger fundiert, meint Udo Pollmer.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur