Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 24.06.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Tonart | Beitrag vom 26.05.2021

Das Artemis Quartett löst sich aufEine Hürde zu viel, um einfach weiterzumachen

Gregor Sigl im Gespräch mit Mascha Drost

Das Artemis Quartett (Felix Broede)
22 Jahre nach der Gründung löst das Artemis Quartett sich auf – vorerst, denn eine Rückkehr ist geplant. (Felix Broede)

Seit 1989 spielt das Artemis Quartett auf den Bühnen dieser Welt. Doch in der Coronapandemie kam nun das Ende. Die Musiker verabschieden sich auf unbestimmte Zeit und werden in der bisherigen Besetzung nicht mehr zusammen spielen.

Das unbedingte Spiel, die Hingabe, auch die Risikofreude aller Musiker haben die Konzerte mit dem Artemis Quartett immer zu etwas ganz Besonderem gemacht. Im Laufe der Jahre hat es auch immer wieder Umbesetzungen gegeben, zuletzt 2019, als mit dem Cellisten Eckart Runge das letzte Gründungsmitglied das Quartett verließ.

Mit der neuen Konstellation schienen die Musiker auch neuen Lebensmut gefunden zu haben. Deshalb kommt die Nachricht von der quasi Auflösung umso überraschender.

Keine einfache Entscheidung

Der Bratscher Gregor Sigl stieß 2007 zum Artemis Quartett und ist damit das dienstälteste Mitglied. Er sagt, dass die Entscheidung keine einfache war:

"Wir haben zwar viele Monate gekämpft und hart gearbeitet. Dann hat aber leider ein sehr schwerer Krankheitsfall in der ganz engen Quartettfamilie dazu geführt, dass es nicht mehr geht. Da war dann plötzlich eine Hürde, die auch für ein Artemis Quartett nicht überwindbar war."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Für Sigl ist jedoch klar, dass es eines Tages weitergehen wird. Für ihn und die Geigerin Vineta Sareika sei das Artemis Quartett seit langer Zeit der musikalische Lebensmittelpunkt.

Besetzungswechsel als Markenzeichen

Außerdem seien Besetzungwechsel über die Zeit eine Art Markenzeichen geworden, also werde das Quartett auch den nächsten überstehen:

"Für mich wäre das eine wunderbare Sache, wenn es in 60 oder 100 Jahren immer noch ein Artemis Quartett gibt. Und wenn man dann immer noch die grundsätzliche Philosophie und Herangehensweise an die Musik spüren kann, die das damals junge Artemis Quartett auf so unglaublich starke und überzeugende Weise begonnen hat."

(hte)

Mehr zum Thema

Musik und Fragen zur Person - Der Cellist Eckart Runge
(Deutschlandfunk, Zwischentöne, 12.04.2020)

Artemis Quartett - Abschied und Aufbruch
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 06.05.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur