Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Fazit | Beitrag vom 10.10.2018

Danziger WeltkriegsmuseumStreit um das polnische Geschichtsbild

Martin Sander im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Museum des Zweiten Weltkriegs in Danzig gespiegelt im Wasser im März 2017 (imago stock&people)
Das Museum des Zweiten Weltkriegs in Danzig: Nun mit mehr polnischem Heldentum (imago stock&people)

Die PiS-Regierung Polens hat führende Köpfe des Danziger Weltkriegsmuseums ausgetauscht und begonnen, die Dauerausstellung zum Zweiten Weltkrieg zu verändern. Der geschasste Gründungsdirektor wirft den Behörden Geschichtszensur vor und ist vor Gericht gezogen.

In Polen wird an verschiedenen Fronten um die politische Kultur gekämpft - die PiS-Regierung will das Land in ihrem Sinne konservativ umformen. Auseinandersetzungen gibt es auch um das Weltkriegsmuseum in Danzig und dessen Konzept. Der Gründungsdirektor Pavel Machcewicz musste gehen, sein Nachfolger Karol Nawrocki interpretiert nun die Geschichte neu.

Machcewicz ist deswegen vor Gericht gezogen. Worum es bei dem Streit im Detail geht, erklärt der Journalist Martin Sander:

Vom Leid der Bevölkerung zum polnischen Heldentum

"Machcewicz steht inzwischen für eine Geschichtspolitik, die europäisch offen ist und im Blick auf Kriege vor allen Dingen das Leiden der Zivilbevölkerung berücksichtigen will, und so ist es auch in seinem Ausstellungskonzept enthalten. Karol Nawrocki möchte in dem Museum des Zweiten Weltkriegs das polnische Heldentum betonen, das Märtyrertum. Ihn interessiert die europäische vergleichende Perspektive überhaupt nicht, und deshalb hat er angefangen, die kurz vor seinem Antritt fertige Dauerausstellung zu retuschieren und zu verändern."

Es gebe etliche wichtige Details, die in der Ausstellung bereits verändert worden seien, sagte Sander. Als zentrale Veränderung erscheine die nun höher angegebene Zahl von Juden, die von Polen gerettet wurden. Die Retuschen veränderten den Sinn der Aussstellung und das vermittelte Geschichtsbild, betonte der Journalist.

(cre)

Mehr zum Thema:

Streit um Erinnerungskultur in Polen - Abrechnung eines Historikers
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 2.6.2018)

Das Museum des Zweiten Weltkriegs in Danzig - Erinnerungskultur in Polen
(Deutschlandfunk, Information und Musik, 5.8.2018)

Chef des Solidarnosc-Zentrums: - "Die Polen schwimmen nicht gerne mit"
(Deutschlandfunk, Kulturfragen, 9.9.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVorweihnachtliche Benommenheit
Ein als Weihnachtsmann verkleideter Mann trinkt Glühwein und hebt dabei den Zeigefinger. (dpa / Jens Kalaene)

Zu Weihnachten werden wieder mehr Bücher gekauft, Familienfehden begraben und gesundheitsschädliche Dämpfe beim Auspacken der Geschenke eingeatmet. Schöner kann es kaum kommen. So schön, dass sich sogar Atheisten nach dem Fest der Liebe sehnen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur