Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 14.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Nachspiel | Beitrag vom 07.03.2021

"Damengambit"-Hype nur ein Strohfeuer? "Schach ist viel Arbeit"

Moderation: André Hatting und Thomas Jaedicke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Auf einem Schachbrett steht die Spielfigur der Königin im Vordergrund. (Unsplash / Shirly Niv Marton)
Jungen werden im Schach nach wie vor besser gefördert als Mädchen, bemängelt Großmeisterin Elisabeth Pähtz. (Unsplash / Shirly Niv Marton)

Durch die Serie "Damengambit" erlebt Schach einen Hype. Solche Boomphasen hat es immer wieder gegeben, meist sind sie auch schnell wieder verebbt. Um sich zu verbessern, müsse man viel investieren, sagt Deutschlands beste Schachspielerin Elisabeth Pähtz.

Elisabeth Pähtz ist zurzeit die beste deutsche Schachspielerin. Aber in der Gesamtwertung liegt sie nur auf Platz 62. Auch bei den besten Schachspielern der Welt sind Frauen selten vertreten. Unter die Top 100 hat es bislang nur eine einzige geschafft.

Förderung für Jungen ist besser

Das heißt aber nicht, dass Frauen schlechter Schach spielen als Männer, sagt Großmeisterin Pähtz. Erstens spielten, rein statistisch gesehen, deutlich weniger Mädchen als Jungen Schach. Zweitens gebe es noch immer keine Gleichbehandlung:

"Ich würde behaupten, dass Jungs besser gefördert werden als Mädchen. Ich seh es auch in Deutschland, wir hatten eine U16-Weltmeisterin, wir hatten eine Europameisterin U16, aber beiden Mädels ist es nicht gelungen, gute Sponsoren zu finden. Wir haben auch einen sehr starken Jungen. Der gehört zu den Top Ten seiner Altersklasse, der hat einen Riesensponsor hinter sich."

Eine junge Frau sitzt an einem Schachbrett und schaut in diei Kamera. Sie hat dunkle schulterlange Haare. (picture alliance / dpa / Sport Moments / Lörz)Beim Schach gebe es noch immer keine Gleichbehandlung der Geschlechter, kritisiert Elisabeth Pähtz. (picture alliance / dpa / Sport Moments / Lörz)

Außerdem vermutet Pähtz noch eine evolutionäre Komponente: Männer seien fokussierter und risikofreudiger, Frauen entschieden sich dagegen eher für die sicherere Variante. Das könne beim Schach ein Nachteil sein.

"Ein wunderschönes Märchen"

Die Netflix-Serie "Das Damengambit" trage laut Pähtz immerhin dazu bei, dass das Interesse an Schach auch bei den Mädchen stark zunehme:

"Ich habe mehrere E-Mails bekommen von Vätern, die gerne von mir ein paar Ratschläge haben wollten, wie sie ihre beiden Töchter bei der Stange halten können, weil sie sich für das Schachspiel auf einmal begeistern. Ich denke schon, dass das mächtig eingeschlagen hat und gut fürs Schach ist." Auch wenn die Serie nur "ein wunderschönes Märchen" sei, das mit der Schachrealität wenig zu tun habe, bemerkt Pähtz.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Sie stimmt dabei Großmeister Stefan Kindermann zu, der befürchtet, so schnell der Hype mit dem "Damengambit" entstanden ist, so schnell werde er auch wieder abebben:

"Das junge Mädchen sieht im Fernsehen eine schöne Frau, die sich in der Männerwelt behauptet. Das ist erst mal interessant. Aber wenn man dann merkt, was Schach für Arbeit ist, wie viel Arbeit da drinsteckt, wie komplex das Spiel ist, kann ich mir schon vorstellen, dass das Kind dann irgendwann keine Lust mehr hat, weil es wirklich richtig arbeiten muss, um sich zu verbessern."

Eine Niederlage ist immer persönlich

"Schach ist kein Spiel, genauso wie Boxen kein Sport ist", sagt Schachboxer David Pfeifer. Und stimmt Pähtz zu, dass Schach schnell jemanden verschrecken könne, weil das Verlieren durchaus sehr schmerzhaft sei:

"Man sagt beim Boxen: Man kann Tennis spielen und Fußball spielen. Boxen kann man nicht spielen. Beim Schach ist es auch so, da heißt es: Es gilt als Spiel, aber jeder, der im Schach mal vernichtend verloren hat, weiß, dass das eine sehr persönliche Sache ist. Der oder die andere war einfach klüger. Das macht keinen Spaß."

Zwei Männer sitzen an einem Schachspiel, sie haben Kopfhörer auf und sind verschwitzt; ihre Hände sind bandagiert.  (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)Sport für den Charakter: Schachboxer David Pfeifer findet das Boxen und Schach einige Gemeinsamkeiten haben. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Boxen und Schach hätten durchaus viel gemeinsam, erklärt Pfeifer: "Wenn man da übermütig wird, wenn man mit Wut auf den Gegner oder die Gegnerin losgeht, dann kriegt man meistens auch erst mal ordentlich eine rein." Er habe mit der Sportart viel über seinen Charakter gelernt:

"Es hat mir zum Beispiel erklärt, dass ich im Boxen sehr viel aggressiver bin, als es mir vorher klar war. Dass ich mit meinen Limitierungen im Schach mich sehr viel stärker quäle, als es mir vorher gewahr gewesen wäre. Ich habe einen sehr viel größeren Ehrgeiz entwickelt. Ich habe sozusagen die Umrisse meines Charakters ein bisschen schärfer wahrnehmen können."

Nischensport Schachboxen

In den Breitensport hat es Schachboxen bisher nicht geschafft, auch wenn es mittlerweile weltweit kleine Schachboxvereine gebe, worüber sich Pfeifer freut: "Weil ich immer auf Leute treffe, die auf eine ähnliche, sympathische und nicht dumme Art ein bisschen verrückt sind."

Mehr zum Thema

Netflix-Serie "Das Damengambit" - Schachmeisterin doubelt Hände
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 1.12.2020)

Schachboxen in Berlin - Die philosophische Substanz des Sports
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 2.12.2018)

Schachspielerin Filiz Osmanodja - Die flinken Hände beim "Damengambit"
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 10.1.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Nachspiel

SegelfliegenEine luftige Passion
Ein Segelflieger nach dem Start (imago stock&people)

Frühlingswetter bedeutet für Segelfliegerinnen und Segelflieger in Deutschland: Saisonstart! Sehnsüchtig haben sie auf das Ende des Winters gewartet, um wieder in die Luft zu steigen. Trotz der Pandemie ist eine Weltmeisterschaft in Stendal geplant.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur