Seit 23:05 Uhr Fazit

Montag, 24.06.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Die Reportage | Beitrag vom 09.06.2019

D-Day vor 75 Jahren Die Stille nach dem Krieg

Von Elise Landschek

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Soldatenfriedhof in Colleville (E. Landschek )
Einen Gedenkort für die Opfer unter den Soldaten gibt es: den Friedhof in Colleville. (E. Landschek )

Vor 75 Jahren landeten 1,5 Millionen Soldaten in der von der Deutschen Wehrmacht besetzten Normandie. Sie hinterließen verbrannte Erde und 20.000 tote Zivilisten. An sie wird erst jetzt erinnert.

Bis in den August 1944 hinein landeten 1,5 Millionen Soldaten aus Großbritannien, Kanada und den USA in der Normandie.

Weil das Terrain der Normandie für die Alliierten schwierig einzunehmen ist, heißt die Strategie der amerikanischen Streitkräfte unter General Eisenhower: "Carpet Bombing", Flächenbombardement. Das Ziel: Verbrannte Erde. Nichts sollte die Deutschen mehr an der Region interessieren, nirgendwo sollten sie nochmal Stellung errichten können. Eine Stadt nach der andern fiel. Dabei wurden 20.000 Zivilisten getötet.  

Marguerite und Rémy Cassingneul (E. Landschek )Für sie ist der Strand, an dem die Alliierten landeten, tabu: die Cassigneuls (E. Landschek )

Über die zivilen Opfer wurde in Frankreich sehr lange gar nicht gesprochen, lange Zeit galt das Thema als politisch hochbrisant. Erst seit ein paar Jahren beginnt die Aufarbeitung. Auch, weil Zeitzeugen wie Marguerite und Rémy Cassingneul plötzlich anfangen, über den Krieg zu sprechen. Nach 75 Jahren.  

Elise Landschek war im Mai eine Woche in der Normandie unterwegs. Ihre Reportage ist eine Übernahme der Sendung "Das Forum" vom NDR.  

Mehr zum Thema

Gedenken an D-Day - Wie der Enigma-Code der Deutschen geknackt wurde
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 05.06.2019)

Der D-Day in der Literatur - "Hochdramatisch war der Tag"
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 26.05.2019)

70 Jahre D-Day - "Das Meer ist schwarz von Schiffen!"
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 06.06.2014)

Die Reportage

Tiere auf dem SeziertischVergiftet oder verendet?
Wolf liegt rücklings auf dem Seziertisch, Studenten ziehen das Maul auf (Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung )

Auch im Tierreich gibt es komplizierte Todesfälle: Woran starb Eisbär Knut? Oder der überfahrene Wolf – Absicht oder Unfall? Das können Tierpathologen feststellen. Auf ihrem Seziertisch landen auch immer mehr Haustiere, deren Besitzer wissen wollen, woran ihr Liebling starb. Mehr

Berlin am ScheidewegDie verdichtete Stadt
Demonstration am 6. April 2019 in Berlin gegen den "Mietenwahnsinn" und Verdrängung, auf einem Transparent steht: "Wohnung ist keine Ware, Stopp Mietenwahnsinn". (imago images / Emmanuele Contini)

Berlin wächst und wächst und wächst. Und platzt dabei aus allen Nähten. Es fehlt an Schulen, Kitas, Wohnungen - sogar die Feuerwehr ist überlastet. Wegziehen? Für viele keine Lösung. Doch was dann?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur