Seit 00:05 Uhr Klangkunst
Freitag, 23.04.2021
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Interview / Archiv | Beitrag vom 25.04.2020

Corona-Protest in BerlinWer steckt hinter der "Hygienedemo"?

Markus Decker im Gespräch mit Axel Rahmlow

Menschen stehen bei einer unerlaubten Demonstration auf dem Rosa-Luxemburg-Platz. In Berlin-Mitte haben sich am mehrere Hundert Menschen an einer unerlaubten Demonstration beteiligt.  (dpa/ Christophe Gateau)
Auch am vergangenen Samstag wurde vor der Volksbühne demonstriert. Unter den Teilnehmern: Verschwörungstheoretiker, Rechtsextreme und Antisemiten. (dpa/ Christophe Gateau)

In Berlin findet an diesem Samstag die fünfte "Hygienedemo" gegen Grundrechtseinschränkungen statt – ein Verstoß gegen das derzeit geltende Versammlungsverbot. Die Aktivisten bildeten eine politische "Querfront", sagt Journalist Markus Decker.

Seit einigen Wochen kommen samstags in Berlin vor der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz mehrere hundert Menschen zusammen – und auch an diesem Wochenende findet wieder eine "Hygienedemonstration" statt. Der Protest richtet sich gegen die Grundrechtseinschränkungen, die derzeit zur Eindämmung des Coronavirus gelten.

Zu den Initiatoren der Veranstaltung zählt der Dramaturg und Journalist Anselm Lenz, der auch die Zeitung "Demokratischer Widerstand" herausgibt. "Seine These ist, dass die Corona-Restriktionsmaßnahmen eigentlich unternommen werden, um so etwas wie einen autoritären Staat zu errichten", erläutert der Journalist Markus Decker vom Redaktionsnetzwerk Deutschland.

"Illustre Mischung von Leuten"

Beworben wird die "Hygiene-Demonstration" von dem als Verschwörungstheoretiker bekannten ehemaligen Moderator Ken Jebsen. Es handele sich um "eine illustre Mischung von Leuten, die sich teilweise selbst als links bezeichnen, wie Herr Lenz das tut, aber auch von Leuten, die klar dem rechten Spektrum zuzuordnen sind", sagt Decker. Man könne daher von einer sogenannten "Querfront" sprechen. Die Gruppe verbinde das tiefe Misstrauen gegen den Staat und die Verachtung des Staates sowie ein Misstrauen gegen Medien. (*)

Die aktuelle Ausnahmesituation "unter der Bedrohung eines Virus, von dem wir ziemlich wenig wissen, das aber drastische Folgen hat und in dessen Zuge natürlich auch Grundrechte eingeschränkt werden und eingeschränkt werden müssen" biete Angriffsfläche, an der Verschwörungstheoretiker gut ansetzen könnten, so Decker.

(huc)

*Redaktioneller Hinweis: Aus rechtlichen Gründen haben wir in diesem Absatz eine Kürzung vorgenommen.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Polarforscher Arved FuchsDas Eis wird dünner
Ein Eisbär bei Dämmerung mitten im Eis. (imago / ITAR-TASS / Gavriil Grigorov )

Schon bald könnte das ewige Eis in der Arktis weggeschmolzen sein, warnt Polarforscher Arved Fuchs. Doch der Zuspruch für den vom US-Präsidenten initiierten Klimagipfel lässt ihn auf eine Kehrtwende in der Klimapolitik hoffen.Mehr

BildungWas Schüler im 21. Jahrhundert lernen sollten
Teilnehmer der School of Design Thinking am Hasso Plattner Institut in Potsdam (Brandenburg) nehmen am 15.01.2014 an einem Seminar teil. Eine Studie hat gezeigt, dass deutsche Schüler gut im Team arbeiten können. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa +++(c) dpa - Nachrichten für Kinder+++ (picture alliance / dpa-Zentralbild / Ralf Hirschberger)

Schulen müssen Schülern beibringen, über Fächergrenzen hinweg zu denken und Zusammenhänge zu begreifen, betont OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher. Die Coronakrise könne eine Chance sein, von starren Plänen zu offeneren Konzepten zu wechseln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur