Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.06.2016

Comedian Schulte-Loh"Schlechter Scherz" auf der Insel

Christian Schulte-Loh im Gespräch mit Marianne Allweis und André Hatting

Podcast abonnieren
Unterstützer der "Remain"-Kampange gegen den Brexit mit langen Gesichtern (Rob Stothard/PRESS ASSOCIATION, dpa picture alliance)
Die Unterstützer der Kampange gegen den Brexit zeigten sich nach der Abstimmung enttäuscht (Rob Stothard/PRESS ASSOCIATION, dpa picture alliance)

Der deutsche Comedian und Wahl-Londoner Christian Schulte-Loh setzt nach dem Brexit-Votum auf Galgenhumor. Er hofft, dass er nach einem Berlin-Besuch nun noch zurück auf die Insel darf.

Er fände es das schönste an der Geschichte, wenn sich die Mehrheit für den Brexit als schlechter Scherz entpuppte, sagte Schulte-Loh im Deutschlandradio Kultur. "Ich befürchte, das ist zum ersten Mal ein Thema, wo alle irgendwie ernst drangegangen sind. Irgendwie habe ich in den letzten Wochen das Gefühl gehabt, dass der Spaß aufgehört hat."

Nun kämen neue Witze dazu, man müsse das mit Humor nehmen. "Das schöne Wort Galgenhumor kommt ja wahrscheinlich jetzt wieder zum Tragen." Nun müsse der Eurotunnel geflutet werden und die Engländer dürften beim Viertelfinale nicht mehr mitspielen.

Von Ergebnis überrascht

Der Komiker sagte, er habe bis zum gestrigen Votum nicht geglaubt, dass es eine Mehrheit für den Brexit geben könnte. Er habe gedacht, dass es 60 zu 40 zugunsten des Verbleibs in der EU ausgehen werde.

Christian Schulte-Loh ist seit Jahren als deutscher Komiker in London erfolgreich und hat sich im Mutterland der Comedy durchgesetzt. Ein Magazin schrieb über ihn: "Ein lustiger Deutscher - der Einzige!”.

Mehr zum Thema

Nach Briten-Referendum - So reagiert Europa auf den Brexit
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 24.06.2016)

Mehrheit für EU-Ausstieg - Was der Brexit konkret bedeutet
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 24.06.2016)

Brexit - Sorge vor den nationalen Wahlkämpfen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 24.06.2016)

Interview

Schach-Projekt an Bremer Grundschulen"Ein Spiel mit Tiefe"
Schachfiguren aus Holz auf einem Schachbrett. (Unsplash / Maarten van den Heuvel)

Gewinnen wollen, aber trotzdem verlieren können: Konzentrationsfähigkeit und Fairness sollen Bremer Schülerinnen und Schüler beim Schachspiel lernen. Dafür setzt sich der ehemalige Fußballnationalspieler Marco Bode ein. Er hält Schach für ein "wunderbares Tool".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur