Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 21.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 12.02.2016

Clooney trifft MerkelErnst gemeint - oder nur PR?

Von Sven Bottesch

Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt Amal und George Clooney am 12.02.2016 im Bundeskanzleramt in Berlin zu einem Gespräch über Flüchtlingspolitik und Clooneys Engagement für das International Rescue Committee. (picture alliance / dpa / Guido Bergmann)
Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt Amal und George Clooney (picture alliance / dpa / Guido Bergmann)

Hollywood-Star George Clooney hat mit Kanzlerin Angela Merkel über die Flüchtlingskrise gesprochen. Wir haben Berlinale-Besucher gefragt: Ist dem Schauspieler die Angelegenheit tatsächlich ernst?

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte heute ungewöhnlichen Besuch: Sie empfing Hollywood-Star George Clooney in ihrem Büro im Kanzleramt. Bei dem Treffen, das auf Bitten des US-Schauspielers stattfand, ging es vor allem um die Flüchtlingskrise. 

Clooney, der derzeit im Rahmen der Berlinale in der Hauptstadt ist, gehört seit langem zu den Schauspielern, die sich politisch engagieren. Auch seine Ehefrau Amal, die als Menschenrechtsanwältin arbeitet, war bei dem Treffen dabei. 

Die Berlinale war am Donnerstagabend mit dem neuen Film von Joel und Ethan Coen "Hail, Caesar!" eröffnet worden, in dem Clooney mitspielt. Wir wollten von Berlinale-Besuchen wissen: War das Treffen für George Clooney eine wichtige Angelegenheit - oder nutzte er nur die Gelegenheit für ein bisschen PR? Die Meinungen in unserem Video:

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

RusslandAttacke auf NGO Memorial in Moskau
Eine Frau öffnet die Tür zum Büro der Memorial Rights Group, einer in Moskau ansässigen Menschenrechtsorganisation. (Foto von 2013) (AFP / Kirill Kudryavtsev)

Bei einer Filmvorführung hat ein Mob von selbsternannten "Patrioten" die Räume der Menschenrechtsorganisation in Moskau überfallen. Deutsche zivilgesellschaftliche Organisationen fordern "ein Ende der Einschüchterungsmanöver gegenüber Memorial".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur