Claus Peymann: "Man wird milde mit 75"

07.06.2012
Er selbst bezeichnet sich als "Prinzipal alter Ordnung", jetzt feiert Berlins bekanntester Theater-Chef seinen 75. Geburtstag. Im Interview spricht Claus Peymann über Macht, literarische Klassiker und eine mögliche Vertragsverlängerung am Berliner Ensemble.
Vor 13 Jahren kam Claus Peymann an das Berliner Ensemble, zuvor wirkte er in Wien, Bochum und Stuttgart. Seine Art zu inszenieren gilt als klassisch, manche Kritiker halten ihn daher für museumsreif. Im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur - anlässlich seines 75. Geburtstages - entgegnet Peymann: "Ich bestehe auf den Grundwerten des Theaters - und da ist in erster Linie der Schauspieler der König oder die Schauspielerin und ist das Drama, die Literatur die Basis des abendländischen Theaters."

Er vertrete Autoren wie Peter Handke, Thomas Bernhard, Kleist, Büchner Schiller, Lessing, sagte Peymann, "und zwar so, dass man ihre Stücke noch verstehen kann."

Hören Sie das vollständige Interview mit Claus Peymann mindestens bis zum 7. November 2012 als mp3-Audio.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Lessing-Preis für einen streitbaren Künstler
Berliner Intendant Claus Peymann ausgezeichnet
Peymann fordert Abschaffung des Berliner Theatertreffens
Intendant des Berliner Ensembles verlangt Verdoppelung der Kulturhaushalte
Expressionismus-Parodie mit Büchner
Claus Peymann inszeniert Georg Büchners "Dantons Tod" im Berliner Ensemble
Peymann: Lessing-Preis ist eine "Ermutigung"
BE-Intendant: Auf die Kunst kommen Fragen nach Utopien zu
Mehr zum Thema