Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 08.10.2014

Claudia Roth"Erpressung auf dem Rücken der Kurden"

Bundestags-Vizepräsidentin über den IS-Terror und die Rolle der Türkei

Moderation: Frank Meyer und Katja Schlesinger

Podcast abonnieren
Claudia Roth, stellvertretende Parlamentspräsidentin des Bundestages  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) war selbst im türkisch-syrischen Grenzgebiet (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Die Terrormiliz IS attackiert die Kurdenstadt Kobane - doch die Türkei unternimmt bislang nichts. Grünen-Politikerin Claudia Roth wirft Ankara daher Zynismus und eine "schmutzige" Politik vor.

Die Vizepräsidentin des Bundestags, Claudia Roth (Grüne), wirft der Weltgemeinschaft Versagen gegenüber den kurdischen Flüchtlingen vor. Die Menschen, die zu Hunderttausenden in die Türkei geflohen seien, würden "mitnichten versorgt", sagte sie: "Da fehlt es wirklich an allem." Nach Darstellung der Grünen-Abgeordneten gibt es weder ausreichend Nahrungsmittel noch Kleidung. Es mangele auch an medizinischer Versorgung und festen Unterkünften - zumal es in der Region bald sehr kalt werde.

Politischer Zynismus der Türkei

Scharf kritisierte Roth die Türkei, die bislang nichts gegen den Ansturm der Terrormiliz Islamischer Staat auf die kurdische Grenzstadt Kobane unternimmt. "Auf der einen Seite haben wir eine humanitäre Tragödie von monströsem Ausmaß und gleichzeitig einen politischen Zynismus - eine Politik, die wirklich schmutzig ist", sagte Roth. Präsident Erdogan habe ein militärisches Einschreiten in Syrien an den Kampf gegen Machthaber Assad geknüpft: "Das ist eine Erpressung auf dem Rücken der Kurden."

Tatsächlich gehe es Erdogan darum, die Selbstständigkeit der syrischen Kurden und deren Partei PYD zu schwächen. Er habe in den vergangenen Tagen die PYD und deren verbotene türkische Schwesterorganisation PKK sogar mit dem IS gleichgesetzt. Dies bedeute fast die Aufkündigung des Friedensprozesses mit der PKK in der Türkei, so Roth.

Es fehlt an einer Gesamtstrategie gegen den IS

Auch mit der multinationalen Militärallianz gegen den IS ging Roth hart ins Gericht: So verstehe sie nicht, warum die Allianz es nicht geschafft habe, 17 Panzer der Dschihadisten auszuschalten, die von der Türkei aus am Horizont zu erkennen waren. Im Kampf gegen den IS fehle es an einer Gesamtstrategie.

Mehr zum Thema:

Flüchtlinge aus Syrien und Irak - UN geht das Geld für die Versorgung aus
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 25.09.2014)

Islamischer Staat - Unklare Haltung der Türkei ist gefährlich
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 27.09.2014)

Kämpfe in Kobane - USA sehen Türkei in der Pflicht
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 08.10.2014)

Interview

GroßbritannienEs ist ein "Engxit", kein "Brexit"
Ein Mann geht an einem Brexit-Graffiti in Belfast vorbei.    (David Young/PA Wire/dpa/picture-alliance)

Die Rolle, die der Landesteil England beim Brexit spiele, werde zu wenig beleuchtet, findet Architekturkritiker Nikolaus Bernau, der britische Verwandte hat: Vor allem dort wurde für den EU-Austritt gestimmt. Eigentlich gehe es um stark angeschlagene englische Gefühle.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur