Seit 10:05 Uhr Lesart

Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 06.10.2017

Classix KemptenAusschließlich weiblich

Aus dem Theater Kempten

Die Pianistin Katia Tchemberdji (Nora Blum)
Die Komponistin und Pianistin Katia Tchemberdji (Nora Blum)

Das weibliche Komponieren bildet bei etlichen Festivals durchaus einmal einen kleinen Nebenschwerpunkt – doch Kempten ist ungleich radikaler: das Kammermusikfest im Allgäu präsentiert 2017 eine Woche lang ausschließlich Kompositionen von Frauen.

Und weil der weibliche Zweig der Tonkunst erst im 20. Jahrhundert wirklich "salonfähig" und anerkannt wurde und dann in den letzten 50 Jahren nochmals besonders stark Fahrt aufnahm, ist "Classix Kempten"  - Leitmotto: "Kammermusik für Entdecker" – in diesem Jahr nicht nur ein durchweg frauenbestimmtes, sondern außerdem ein sehr neuklängiges Festival, in dem die 1918 tragisch früh gestorbene Lili Boulanger, die in unserer Zusammenfassung verschiedener Aufführungsabende das erste Wort haben wird, die Rolle der Seniorchefin einnimmt.

Am anderen Ende der Chronologie steht eine ganze Reihe hoch aktueller, weil noch aktiver Komponistinnen – voran die in Berlin lebende Katia Tchemberdji, die als "Composer in residence" in den meisten Konzerten vertreten ist, dabei selbst Klavier spielt und auch ein ganz neues Werk – die "Intermezzi" für Horn, Violine und Klavier – zur Uraufführung nach Kempten mitbringt. Übrigens – das mag Zufall sein, passt aber ganz gut – ist die feminine Fraktion auch bei den Interpreten in der Überzahl; doch natürlich lässt es sich beispielsweise der Pianist Oliver Triendl als künstlerischer Leiter des Festivals nicht nehmen, auch selbst mitzutun und auf diese Weise seiner ebenso originellen wie mutigen Dramaturgie Leben einzuhauchen.


Classix Kempten

Theater Kempten

Aufzeichnungen vom 28. - 30.09.2017


Lili Boulanger

"D’un matin de printemps" für Klaviertrio

Tatjana Komarova

"Kalenderblätter" für Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier

Young Woo Yoo

"Dreamscape" für Klavierquartett

Louise Farrenc

Nonett Es-Dur op. 38 für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn, Fagott, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass

Zara Levina

Poème für Viola und Klavier

Katia Tchemberdji

Intermezzi für Horn, Violine und Klavier (Uraufführung)

Grete von Zieritz

Concertino für Klarinette, Horn, Fagott und Streichquintett


Stephanie Winker, Flöte

Céline Moinet, Oboe

Matthew Hunt, Klarinette

Diego Chenna, Fagott

Olivier Darbellay, Horn

Yura Lee, Violine

Nina Karmon, Violine

Vineta Sareika, Violine

Elisabeth Kufferath, Viola

Lise Berthaud, Viola 

Peter Bruns, Violoncello

Gunars Upatnieks, Kontrabass

Katia Tchemberdji, Klavier

Oliver Triendl, Klavier

Konzert

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur