Seit 05:05 Uhr Studio 9
Montag, 18.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Die Grosse Vogelschau / Archiv | Beitrag vom 04.05.2015

Citizen ScienceWarum Vogelkundler die besseren Wissenschaftler sind

Von Christine Westerhaus

Die Hobby-Ornithologen Witiko Heuser (l) und Ingo Rösler (r) stehen mit ihren Feldstechern und Spektiven auf dem Dach des Posthochhauses der Commerzbank am Rande des Hauptbahnhofs von Frankfurt am Main (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst )
Auch mitten in der Stadt sind wichtige Beobachtungen möglich. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst )

Vogelkunde-Laien helfen der Wissenschaft. Mit ihren Sichtungen spüren sie Entwicklungen auf oder geben Hinweise auf neue Trends. Sie sammeln die Stimmen der Tiere und untermauern den Ruf der Hobby-Ornithologen als entscheidende Vertreter der so genannten Citizen Science, also der Wissenschaft der Bürger.

"Hallo! Wollen wir gleich los oder kommt noch jemand?"

In der Nähe der S-Bahnstation Tiergarten macht sich ein Grüppchen Freiwilliger um NABU-Mitarbeiter Eric Neuling auf den Weg in den Berliner Park. Er wird interessierten Laien beibringen, einheimische Vögel an ihren Rufen oder ihrem Gefieder zu erkennen. Doch von der Vogelwelt ist an diesem Morgen zunächst nicht viel zu sehen.

"Eichhörnchen! Eric Neuling: Wo sind denn die Vögel? (lacht)"

"Wir haben zwei Nebelkrähen, ein Graureiher, zwei Habichte, einen Star, einen Kleiber, einen Feldsperling, ein Rotkehlchen und 2 Kohlmeisen .. haben wir gesehen oder gehört."

"Das ist ja schon mal ne ganze Menge."

Private Tonbandaufnahmen für das Naturkundemuseum

Citizen Science Aktionen, wie die Stunde der Gartenvögel des NABU am kommenden Wochenende, helfen Wissenschaftlern, großflächige Trends abzulesen: Welche Vogelarten in Deutschland seltener geworden sind, beispielsweise, oder wie unsere Singvogelarten den Winter überstanden haben. Auch auf Internetplattformen wie ebird oder ornitho.de können Vogelkenner ihre Beobachtungen fortlaufend dokumentieren.

Doch nicht nur beim Vogelzählen in Garten und Feld hilft das enorme Laienwissen von Hobby-Ornithologen. Auch andere Einrichtungen setzen längst darauf. Das Tierstimmenarchiv am Berliner Naturkundemuseum beispielsweise lädt seit Ende Januar Freiwillige dazu ein, private Tonbandaufnahmen von Vogelstimmen in die Sammlung einzupflegen. Eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe, sagt der Kustos des Tierstimmenarchivs Karl-Heinz Frommolt.

"Die ehrenamtlichen Mitarbeiter (...) sollten schon recht sicher in Vogelstimmen sein – dass sie wirklich sagen können: Hier beginnt die Aufnahme des Rotkehlchens, hier beginnt die Aufnahme der Amsel und hier endet sie."

Mehr zum Thema:

Vom 4. bis 9. Mai 2015 - Die große Vogelschau
(Deutschlandradio Kultur, Die Große Vogelschau, 04.05.2015)

Programmschwerpunkt - Der Sound zur großen Vogelschau
(Deutschlandradio Kultur, Sonntagmorgen, 03.05.2015)

Im Gespräch

weitere Beiträge

Studio 9

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur