Mittwoch, 05.08.2020
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.12.2016

Cinema JeninAbruptes Ende eines Traums

Marcus Vetter im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
So sah das Cinema Jenin aus - nun ist es Geschichte (picture alliance / dpa / Sara Lemel)
So sah das Cinema Jenin aus - nun ist es Geschichte (picture alliance / dpa / Sara Lemel)

Der Dokumentarfilmer Marcus Vetter hat zwei Filme im palästinensischen Jenin gedreht - und ein Kino aufgebaut. Dieses ist nun abgerissen worden. Ein "schwerer Schock", wie Vetter gesteht.

Dem Ort Jenin im Westjordanland fühlt sich der Dokumentarfilmer Marcus Vetter seit Jahren verbunden. Er hat zwei Filme dort gedreht - und mit einem seiner Protagonisten ein lange geschlossenes Kino wieder aufgebaut.

In seinem Film "Cinema Jenin – Die Geschichte eines Traums" dokumentierte er dieses Projekt eindrucksvoll. Nun hat der Traum ein Ende. Das Kino muss einem Einkaufszentrum weichen.

Der Abriss des Kinos sei ein "schwerer Schock" gewesen, sagte Vetter im Deutschlandradio Kultur. Das Kino habe viele Besitzer gehabt und die hätten Geld sehen wollen.

Das Kino bekam nirgendwo Unterstützung

"Solche Kultureinrichtungen haben es sehr schwer und brauchen Unterstützung", fügte der Dokumentarfilmer hinzu. Diese Unterstützung hat das Kino aber nicht genossen: Laut Vetter hatten selbst jahrelange Versuche, Geldgeber aufzutreiben, keinen Erfolg.

Selbst gegenüber den palästinensischen Behörden und der Gesellschaft erhebt Vettel Vorwürfe: Die Stadt habe die Nutzung der Räumlichkeiten nie bezahlt, und auch reiche Palästinenser hätten nicht bewegt werden können, einen Beitrag zu leisten. Mit Blick auf die Israelis sagte Vetter:

"Wenn man immer nur außerhalb seinen Feind hat, dann ist einem gar nicht bewusst, wie brutal die eigene Gesellschaft um einen herum ist."

Die Mitarbeiter des Kinos hätten das jetzt am eigenen Leib erfahren müssen.

Mehr zum Thema

Naher Osten - Traumspuren
(Deutschlandfunk, Das Feature, 11.02.2014)

Zwischen Kunst und Verantwortung - "Ein Film kann mehr bewegen als ich"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 23.01.2014)

Kino gegen den Krieg
(Deutschlandradio Kultur, Profil, 28.06.2012)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Maske ist der neue Sicherheitsgurt
Ein Passant mit Mund-Nasen-Schutz geht in Tokio an einem Bildschirm mit Corona-Sicherheitshinweisen vorbei. (Rodrigo Reyes Marin / Zuma / imago-images)

Die "NZZ" hat kein Verständnis für Maskenverweigerer und erinnert an Zeiten, in denen das Anlegen des Gurtes im Auto von Einzelnen als Angriff auf die Freiheit betrachtet wurde. Die bedachte japanische Art im Umgang mit dem Virus bekommt dagegen Lob.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur