Seit 10:05 Uhr Lesart
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Fazit | Beitrag vom 14.07.2021

Christian BoltanskiDer Erinnerungs-Künstler ist tot

Carsten Probst im Gespräch mit Susanne Burkhardt

Der Installationskünstler Christian Boltanski legt die Hand ans Kinn und lächelt. (picture alliance / Lukas Schulze)
Eins der letzten Werke von Christian Boltanski war eine riesige Digitalanzeige, die die Sekunden seines Lebens zählte. (picture alliance / Lukas Schulze)

Christian Boltanskis Installationen konfrontierten den Betrachter mit der eigenen Vergänglichkeit. Die Erinnerung an die Shoah war Kern seines Werks. Jetzt ist der Künstler gestorben.

Der Installationskünstler Christian Boltanski ist mit 76 Jahren in seiner Geburtsstadt Paris gestorben. Seine Werke kreisten von Anfang an um die Themen Erinnerung und Tod, und auch eine seiner letzten Installationen verwies darauf: "Dernière seconde", eine riesige Digitalanzeige, die die Sekunden seines Lebens zählte und die mit seinem Tod aufhören sollte.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Die Shoah nimmt einen zentralen Platz im Werk von Boltanski ein, sagt der Kunstkritiker Carsten Probst: "Zum einen für seine Rezeption, aber auch als das zentrale historische Ereignis für sein Verständnis von Erinnerung und Vergessen. Es ist sozusagen der Referenzpunkt für alles, was mit Vergessen, Vergänglichkeit, Gegenwart, mit Geschichte zu tun hat."

Herzschläge von Zehntausenden Menschen

Boltanskis Kunst konfrontiere den Betrachter mit der eigenen Vergänglichkeit, so Probst. Er erinnerte in Sao Paulo an die Opfer der Militärdiktatur und erstellte das Archiv der Herzen, in dem er Herzschläge von Zehntausenden Menschen aus aller Welt versammelte: "Um daran zu erinnern, dass die Vergänglichkeit allgegenwärtig ist und in jedem Moment bewusst erlebt werden kann."

Niedersachsen, Wolfsburg: Eine Frau schaut sich den Ausstellungsraum "Menschlich" von Christian Boltanski im Kunstmuseum Wolfsburg an. (picture alliance / dpa / Christophe Gateau)Seine Kunst wird im kollektiven Gedächtnis verbleiben: Ausstellungsraum "Menschlich" von Christian Boltanski im Kunstmuseum Wolfsburg 2019. (picture alliance / dpa / Christophe Gateau)

Boltanski werde im kollektiven Gedächtnis bleiben, sagt Probst: "Sein Werk wird schon deshalb Bestand haben, weil es oft verstanden und überliefert wird als Werk zum epochalen Ereignis des 20. Jahrhunderts, der Shoah, und der Erinnerung daran."

(beb)

Mehr zum Thema

Künstler Christian Boltanski - Nachdenken über die Vergänglichkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 12.11.2019)

Kunst zum Mitnehmen in Paris - Ist das Ramsch oder kann das in die Tüte?!
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 16.09.2015)

"Joy in the Pain" von Claire Morgan in Saarbrücken - Schaurig schön
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 10.07.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur