Seit 08:05 Uhr Kakadu
Sonntag, 07.03.2021
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Konzert / Archiv | Beitrag vom 02.09.2014

Chopin und sein EuropaSchatten und Sommerekstase

Aufzeichnung aus der Warschauer Philharmonie vom 26. August

Die Skyline von Warschau (picture-alliance / PAP / Pawe³ Brzeziñski)
Im Warschauer Zentrum findet das Festival "Chopin und sein Europa" statt (picture-alliance / PAP / Pawe³ Brzeziñski)

Jugendliche Musik in vollster Blüte, gepaart mit den klingenden Schatten des Alters - ein wechselvolles Konzert spielt das Orchester der Warschauer Nationalphilharmonie beim Festival "Chopin und sein Europa". Musik des Norwegers Arne Nordheim, des polnischen Jubilars Andrzej Panufnik und von Richard Strauss und Sergej Prokofjew zeigen hier die unterschiedlichsten Facetten des Chopinschen Erbes.

Wie immer bei diesem Festival, das dem Nationalhelden Chopin gewidmet ist, stehen Solokonzerte, zumeist für das Klavier und Orchester, auf dem Programm. Doch Chopins heimliches Lieblingsinstrument war das Cello – das zumindest meint Festivalleiter Stanisƚaw Leszczyński. Denn für kein anderes Instrument hat der Klavierromantiker kammermusikalische geschrieben als für das Cello. Und zu seinen engsten Freunden in Paris gehörte der Cellovirtuose Auguste-Joseph Franchomme.

Die 10. Ausgabe des Festivals „Chopin und sein Europa" hat einen nordischen Schwerpunkt. Nicht nur weil der Norweger Thomas Tellefsen einer der treuesten Schüler Chopins war damals in Paris. Mit der Musik eines Norwegers beginnt auch dieses Konzert. Am dreizehnten Tag des Festivals leistet das Philharmonische Orchester der polnischen Hauptstadt unter Leitung seines Chefdirigenten Jacek Kaspszyk einen Beitrag – der britische Cellist Robert Cohen spielt das Konzert von Arne Nordheim. Es trägt den Titel „Tenebrae" (Schatten) und ist ein ergreifendes Lamento des Soloinstruments im Wechselspiel mit rabiaten und zum Teil elegant-farbigen Passagen des Orchesters. Nordheim schrieb dieses Konzert in reifen Jahren für Mistislaw Rostropowitsch. Literarische Anregungen dazu fand er in Thomas Manns „Doktor Faustus".

Der seit 1954 im englischen Exil lebende polnische Komponist Andrzej Panufnik hat besonders hart mit jenem Werk gerungen, mit dem er in die Fußstapfen Chopins treten würde. Sein Klavierkonzert vom Ende der 50er Jahre hat er mehrfach verändert und dabei vor allem die Gestalt des ersten Satzes deutlichen Revisionen unterzogen. Mit seinem Landsmann Chopin verbindet Panufnik, der vor einhundert Jahren in Warschau geboren wurde, vor allem die Exilerfahrung. Mit dem Unterschied, dass er noch die Befreiung seines Heimatlandes erleben konnte. Damit einher ging die wachsende Anerkennung für seine Musik in Polen, wo er über viele Jahre persona non grata gewesen war. Panufniks Klavierkonzert ist inzwischen in Großbritannien und in Polen recht bekannt. An diesem Abend wird es von der 21 Jahre alten polnischen Pianistin Katarzyna Goƚofit gespielt.

Nach der Pause folgt ein kurzer Ausflug in die virtuose Orchesterliteratur, die ganz ohne Solisten auskommt – schließlich begeht die Musikwelt in diesem Jahr den 150. Geburtstag von Richard Strauss. Sein „Till Eulenspiegel" bietet jedem Orchester Gelegenheit zum Glänzen und klingt passagenweise heute noch modern.

Den rasant-spielfreudigen Abschluss bildet das dritte Klavierkonzert von Sergej Prokofjew. „Musik und Jugend in Blüte!" – das schrieb der Dichter Konstantin Balmont, nachdem er 1921 dieses Konzert des immer noch jungen Prokofjew gehört hatte. Der ukrainische Meisterpianist Alexander Gavrylyuk - auch er ist erst 30 Jahre alt – konnte für das Warschauer Konzert gewonnen werden. Er ist innerhalb von Stunden für die erkrankte Martha Argerich eingesprungen.

 

Festival Chopin und sein Europa

Nationalphilharmonie Warschau

Aufzeichnung vom 26.08.2014

 

Arne Nordheim

"Tenebrae" für Violoncello und Orchester

 

Andrzej Panufnik

Konzert für Klavier und Orchester

 

ca. 20.50 Uhr Konzertpause

 

Richard Strauss

Till Eulenspiegels lustige Streiche nach alter Schelmenweise in Rondeauform für großes Orchester, op. 28

 

Sergej Prokofjew

Konzert für Klavier und Orchester Nr.3 C-Dur op. 26

 

Robert Cohen, Violoncello

Katarzyna Goƚofit, Klavier (Panufnik)

Alexander Gavrylyuk, Klavier (Prokofjew)

Orchester der Nationalphilharmonie Warschau

Leitung: Jacek Kaspszyk

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur