Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
Sonntag, 09.05.2021
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 03.01.2019

Chinesische Raumsonde "Chang'e 4"Premiere für die Rückseite des Mondes

Dirk Lorenzen im Gespräch mit Pia Rauschenberger

Dieses Bild hat die chinesische Sonde "Chang'e 4" von der erdabgewandten Seite des Mondes gemacht. Zu sehen ist ein Krater. (imago / Xinhua )
Dieses Bild hat die chinesische Sonde "Chang'e 4" von der erdabgewandten Seite des Mondes gemacht. (imago / Xinhua )

Das Manöver galt als schwierig, aber die junge Weltraumnation China hat es nun geschafft. Erstmals ist eine Sonde auf der Mondrückseite gelandet. An Bord der "Chang'e 4" befindet sich ein rund 140 Kilogramm schweres Roboterfahrzeug.

Als erstes Land der Welt hat China eine Raumsonde auf die Rückseite des Mondes gebracht. Die unbemannte Sonde "Chang'e 4" landete am frühen Donnerstagmorgen am Aitken-Krater in der Nähe vom Südpol des Erdtrabanten. Im chinesischen Staatsfernsehen war von einer historischen Leistung und einem großen technologischen Durchbruch die Rede.

Dirk Lorenzen erklärt unter anderem, warum es bisher nicht möglich war, auf der von der Erde abgewandten Seite des Mondes zu landen.

Die chinesische Sonde Chang'e 4 in einer Computersimulation auf der Mondoberfläche. (Xinhua)Die chinesische Sonde "Chang'e 4" in einer Computersimulation auf der Mondoberfläche. (Xinhua)

Mehr zum Thema

Erste Landung auf der Rückseite des Mondes - Raumfahrt-Begeisterung in China
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 03.01.2019)

Astronomie und Raumfahrt 2018 - Ein himmlischer Jahresrückblick
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 27.12.2018)

ESA-Experte über die Zukunft der Raumfahrt - An einem Seil in den Weltraum klettern
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 20.12.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

Bäume und KlimaDie Suche nach dem Wald der Zukunft
Douglasien in Pflanzhüllen als Schutz in einem Wald in Niedersachsen  (picture alliance / blickwinkel/J. P. Burkhardt)

Dem Wald in Deutschland geht es so schlecht wie nie zuvor. Verantwortlich dafür sind Dürre und Stürme, aber auch die anfälligen Monokulturen. Derzeit werden daher Baumarten aus anderen Klimaregionen getestet. Doch Experten warnen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur