Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 20.09.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 31.07.2016

ChinaSport als Türöffner zur Politik

André Bühler im Gespräch mit Thomas Wheeler

Podcast abonnieren
 Bundeskanzlerin Angela Merkel und Chinas Ministerpräsident Li Keqiang unternehmen am 12.06.2016 im Sommerpalast des chinesischen Kaisers in Peking einen Spaziergang.  (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Chinas Ministerpräsident Li Keqiang unternehmen am 12.06.2016 im Sommerpalast des chinesischen Kaisers in Peking einen Spaziergang. (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die chinesische Regierung will in den kommenden Jahren gewaltig in den lukrativen Sportmarkt investieren - auch um Kontakte zu politischen Akteuren herzustellen, meint der Sportmarketing-Experte André Bühler. Er fordert eine neue Ethik der Sportkommerzialisierung.

Bis zum Jahr 2025 soll die chinesische Sportindustrie 800 Milliarden Euro wert sein. Zum Vergleich: Die erfolgreichsten europäischen Fußballligen werden im Moment auf etwa 25 Milliarden Euro taxiert. Nach Ansicht von André Bühler, Direktor des Deutschen Instituts für Sportmarketing, haben die Chinesen ihren Nachholbedarf entdeckt und werden in Zukunft verstärkt auf den Sport als "Türöffner zu neuen Märkten und zu politischen Entscheidungsträgern" setzen.

Diese Strategie berge aber auch Risiken. Um weiterem Missbrauch durch korrupte Funktionäre vorzubeugen, fordert André Bühler im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur eine neue Ethik der Sportkommerzialisierung:

"Also eine Ethik, die Sportorganisationen zwar zugesteht, sich bestmöglich zu vermarkten, die aber auch die Sportorganisationen immer wieder daran erinnert, den Bogen nicht zu überspannen."

Mehr zum Thema

Sport in China - Ganz oben mitkicken
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 31.07.2016)

Nachspiel

Doping-PräventionAchtsam auch in der Freizeit
Moritz Raykowski (TSV Bayer 04 Leverkusen) beim Weitsprung bei den Nordrheinmeisterschaften in Leverkusen für Menschen mit und ohne Behinderung, TSV Bayer 04 Leverkusen. (17.1.2014) (dpa picture-alliance / Mika Volkmann)

Moritz Raykowski ist 19 Jahre alt und Profisportler. Mit Eintritt in den Spitzensport verändert sich das Leben der Athleten nachhaltig: Plötzlich müssen sie rund um die Uhr auf der Hut sein - denn die Gefahr, versehentlich einen positiven Doping-Test zu produzieren, ist groß. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur