Seit 06:05 Uhr Studio 9
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 09.04.2021

China boykottiert westliche MarkenAus Fernsehen und Internet verdrängt

Steffen Wurzel im Gespräch mit Timo Grampes

Chinesen und Chinesinnen stehen auf dem Gehweg neben einer Werbung des Modeherstellers H&M. (picture alliance / dpa / HPIC)
Die Modefirma H&M ist seit Jahren in China präsent. Weil die Schweden keine von Zwangsarbeitern gepflückte Baumwolle aus China kaufen will, sind ihre Werbelogos im Fernsehen nur noch verpixelt zu sehen (picture alliance / dpa / HPIC)

Logos westlicher Marken sind im chinesischen TV nur noch verpixelt zu sehen. Eine Reaktion Chinas auf den Protest mehrerer Modefirmen. Sie wollen keine Baumwolle aus der Provinz Xianjiang verwenden, die offenbar von Zwangsarbeitern geerntet wird.

Über die Verfolgung der muslimischen Uiguren, die als eine von zahlreichen ethnischen Minderheiten in Xinjiang, einem autonomen Gebiet im Nordwesten Chinas leben, ist immer wieder berichtet worden: Es geht in diesem Zusammenhang um Arbeits- und Umerziehungslager. Dort müssen die Insassen offenbar Zwangsarbeit unter anderem auf Baumwollfeldern leisten. Diese wiederum liefern den Rohstoff für Mode von westlichen Herstellern wie H&M, Nike oder Adidas.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

NGOs haben wiederholt auf die Situation aufmerksam gemacht. Unter anderem der schwedische Modekonzern H&M hatte daraufhin erklärt, keine Baumwolle aus Xinjiang mehr verwenden zu wollen. Parallel hat sich die Stimmung zwischen China und der Europäischen Union beziehungsweise den USA deshalb so sehr erhitzt, dass die westlichen Länder Sanktionen gegen die Verantwortlichen in China verhängten.

Im Fernsehen unkenntlich gemacht

Als Resultat boykottiert China nun im Fernsehen, im Internet und in App-Stores von Mobiltelefonen die westlichen Marken. Wie das konkret aussieht, berichtet Chinakorrespondent Steffen Wurzel: Beispielsweise sei die komplette Folge einer beliebten Castingshow verschoben worden, weil dort westliche Marken präsent gewesen seien. "Man hat sich tatsächlich daran gemacht, Bild für Bild in diesem großen Film die Logos internationaler, auf jeden Fall nicht-chinesischer, westlicher Marken zu verpixeln."

Das sei ein deutlicher Beleg dafür, "dass es für westliche Firmen in China zunehmend schwieriger wird, weil ruckzuck solche – ich nenne es Sippenhaft – Geschichten passieren. Dann heißt es: Oh, westliche Firmen sind erst mal pauschal gegen uns und werfen uns Menschrechtsverletzungen vor."

Im Internet würden zum Beispiel auf Stadtplänen Filialen von H&M nicht mehr angezeigt. Außerdem würden westliche Marken nicht mehr auf Online-Shoppingportalen gelistet und ihre Apps aus dem App-Store des Handy-Herstellers Huawei geworfen.

Von Medien gesteuert

In den Firmenzentralen herrsche "Entsetzen", weil die Unternehmen nicht auf die Einnahmen aus dem Riesenmarkt China verzichten könnten, berichtet Wurzel. Die chinesische Regierung wiederum sagt, die Boykotte seien eine Bewegung, die direkt von der Bevölkerung getragen werde. Doch das sei mitnichten so.

"Ganz viele Menschen in China haben überhaupt nichts gegen westliche Marken. Wenn aber die staatlichen Medien – und die Medien sind alle staatlich gesteuert in China – einen nationalistischen Kurs vorgeben, einen Antiwestliche-Firmen-Kurs, dann folgen dem in China auch viele Menschen."

(mkn)

Mehr zum Thema

Streit um möglichen Olympia-Boykott - Sport im Kräftespiel der Politik
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 07.04.2021)

Chinas Umgang mit den Uiguren - Die ersten Länder sprechen von Völkermord
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 26.02.2021)

Chinas Softpowerstrategie - Mit Videospielen zur kulturellen Weltmacht?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 15.02.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Residenztheater München"Hamlet" überzeugt nur teilweise
Johannes Nussbaum als Hamlet steht auf der Bühne und hält einen Totenkopf. (Rezidenztheater München / Birgit Hupfeld)

191 Tage war das Münchner Residenztheater zu. Nun hat es für 200 Gäste wieder seine Türen geöffnet und startet mit einer Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Kritiker Michael Laages lobt den ersten Teil und ist vom zweiten umso mehr enttäuscht. Mehr

Eskalation im Nahen OstenHoffen auf die Vernünftigen
Raketen werden von Gaza-Stadt, die von der palästinensischen Hamas-Bewegung kontrolliert wird, am 12. Mai 2021 in Richtung Israel abgefeuert (AFP / Mahmud Hams)

Die Hamas und die israelische Armee beschießen sich weiter gegenseitig mit Bomben. In einigen Städten Israels eskaliert die Gewalt. Der deutsch-israelische Autor Ahmad Mansour hofft, dass die „vernünftigen Menschen“ es schaffen, den Hass zu besiegen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur