Seit 11:45 Uhr Rubrik: Jazz
Montag, 17.05.2021
 
Seit 11:45 Uhr Rubrik: Jazz

Interview / Archiv | Beitrag vom 03.09.2018

ChemnitzWie gelingt der Aufstand der Anständigen?

Dieter Rucht im Gespräch mit Nicole Dittmer

Zuschauer beim "Wir sind mehr"-Konzert in Chemnitz (dpa-Bildfunk / Sebastian Kahnert)
Zuschauer beim "Wir sind mehr"-Konzert in Chemnitz am Montag (dpa-Bildfunk / Sebastian Kahnert)

Zuhören, informieren, kritisieren:  Nach den rechtsgerichteten Demonstrationen in Chemnitz sieht der Politologe Dieter Rucht verschiedene Möglichkeiten für einen Aufstand der Anständigen.  

Die Betroffenheit müsse aus der Zivilgesellschaft kommen, sagte Rucht, der auch Mitglied im Vorstand des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung ist.  "Das lässt sich nicht per Aufforderung bewerkstelligen."

Kritisch sieht Rucht Äußerungen von Politikern: "Ich glaube jetzt nicht, dass der Aufruf von oben von Seiten der Politik jetzt auf besonders fruchtbaren Boden fällt. Da müsste auch die Politik selbst erst mal ganz vorne stehen an der vordersten Front sozusagen und das Engagement zeigen. Dann wäre so ein Aufruf vielleicht auch glaubwürdiger."

Zuvor hatte sich Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) zu den Vorfällen geäußert: "Ich glaube, dass die Lautstärke der Radikalen, die wir im Moment sehen, auch auf den Straßen von Chemnitz, die wird reguliert durch die Lautstärke der Anständigen, die, die für einen weltoffenes und tolerantes Land eintreten wollen."

"Widersprechen, kritisieren, Flagge zeigen"

Der Protestforscher Dieter Rucht, aufgenommen am 30.05.2017 in Berlin. (zum Themenpaket "Ein Monat vor dem G20-Gipfel in Hamburg" vom 06.06.2017) Foto: Sophia Kembowski/dpa (picture alliance / Sophia Kembowski/dpa)Der Politologe Dieter Rucht (picture alliance / Sophia Kembowski/dpa)Rucht sieht verschiedene kurzfristige Möglichkeiten, wie auf die rechten Demonstrationen reagiert werden kann.  Es gehe darum zuzuhören, auch dem politischen Gegner. "Das klingt ein bisschen trivial und superpädagogisch. Aber viele Leute beklagen sich auch darüber, dass sie gar nicht gehört werden, dass ihre Sorgen nicht ernst genommen werden", sagt Rucht.

Außerdem gehe es darum, sich zu informieren, Fakten zu kennen und nichts schönzureden. Der Politologe hält es außerdem für wichtig, Position zu beziehen im Alltag, also "widersprechen, kritisieren, Flagge zeigen". Es gehe darum, sich einzumischen. "Man kann Flüchtlingsinitiativen unterstützen, man kann Solidarität zeigen und man kann auch die richtigen Parteien wählen."

Der Politologe hält solche Maßnahmen für wichtig - auch, weil rechtextreme Kräfte zunehmend selbstbewusster auftreten: "Sie haben offensichtlich den Eindruck, dass ihr Umfeld zumindest es stillschweigend hinnimmt, wenn nicht gar laut applaudiert. Und in diesem Klima kann man sich natürlich selbstbewusst hinstellen und dann sogar noch rufen: 'Wir sind das Volk.' Das hat ja so nie gestimmt, aber die Gefühlslage ist so, als wäre man jetzt schon in der Mehrheit."

(mhn)

Mehr zum Thema

Chemnitz und die Konsequenzen - Wie groß ist die Gefahr des Rechtsextremismus?
(Deutschlandfunk, Kontrovers, 03.09.2018)

Chemnitz am Wochenende - Eine Stadt im Ausnahmezustand
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 03.09.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

"Omas gegen Rechts" in ErfurtKeine Angst vor Neonazis
Die Zahl der Unterschriften unter einer Petition der "Omas gegen Rechts" wird vor dem Justizministerium präsentiert, wo die Unterschriftensammlung übergeben wird.  (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Martin Schutt)

In Erfurt engagiert sich Renate Wanner-Hopp im Verein "Omas gegen Rechts". Geprägt von den Kriegserlebnissen der eigenen Mutter, fühlt sie ein "Sendungsbewusstsein" gegen Neonazis. Sorgen bereitet ihr der so genannte "Ballstädt-Prozess".Mehr

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur