Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 21.09.2019
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 30.11.2013

Charles-Valentin AlkanDer liebe Gott am Klavier

Von Michael Stegemann

Ein Mann spielt Klavier (picture alliance / dpa / Martin Förster)
Alkan galt bald als bester Pianist seiner Zeit. (picture alliance / dpa / Martin Förster)

Bizarr, grotesk, exzentrisch: Das ist vielleicht das erste, was einem zur Musik von Charles-Valentin Alkan einfällt. Exzentrisch, grotesk und bizarr waren auch Alkans Leben und Persönlichkeit. Vor 200 Jahren wurde er geboren.

Zugleich aber liegt darin wohl der Schlüssel zu einer Musik, deren aberwitzige Virtuosität bis heute die Pianistinnen und Pianisten das Fürchten lehrt. Dabei hatte Charles-Valentin Alkans Karriere ganz "normal" begonnen.

Als Sohn des jüdischen Schulmeisters Alkan Morhange (dessen Vornamen er später zu seinem Familiennamen machte) wurde er am 30. November 1813 in Paris geboren, studierte am dortigen Conservatoire und galt bald als einer der besten Pianisten seiner Zeit, neben seinen Freunden Franz Liszt und Frédéric Chopin. Und auch seine Werke wurden bestaunt und bewundert - etwa "Le Chemin de fer": eines der frühesten Musikstücke zum Thema "Eisenbahn".

"Wenn Chopin der Poet am Klavier ist, und Liszt der Prophet - dann ist Alkan der liebe Gott!"

Solche Salon-Bonmots änderten nichts daran, dass Alkan das Konzertieren im "Virtuosen-Zirkus" hasste, zunehmend in Melancholie und Misanthropie verfiel und sich 1839 - mit nur 25 Jahren - komplett aus der Öffentlichkeit zurückzog.

Bis zu seinem Tod fast 50 Jahre später ist Alkan nur noch sporadisch in einem größeren Rahmen aufgetreten. Er wurde gleichsam zum Phantom: Das einzige Foto, das von ihm existiert, zeigt ihn von hinten, mit Zylinder und Regenschirm. Dabei komponierte er fleißig weiter: Klavierwerke, die immer schwieriger, fremdartiger und monströser wurden - etwa ein schier "unspielbares" Konzert für Klavier ohne Orchester, dessen erster Satz allein fast anderthalbtausend Takte umfasst! Die Kollegen schüttelten ratlos den Kopf über Stücke wie "La Chanson de la folle au bord de la mer" - "Das Lied der Irren am Meeresstrand" -, das nur die extrem höchsten und tiefsten Register des Klaviers bedient, oder "Les Diablotins" ("Die Teufelchen"): Ein Stück, das Cluster-Techniken der Neuen Musik vorwegnimmt.

Musik, deren visionäre Bedeutung erst im 20. Jahrhundert erkannt und gewürdigt wurde - etwa von Ferruccio Busoni, der regelmäßig Alkans Werke in seinen Konzerten spielte. Selbst über seinen Tod kursierte lange eine bizarre Legende: Charles-Valentin Alkan starb am 29. März 1888 - angeblich erschlagen von einem Bücherschrank, aus dessen oberem Fach er den Talmud hervorziehen wollte.
           
"Wenn man nicht von seinem Tod erfahren hätte - man hätte nicht gewusst, dass er überhaupt noch gelebt hat."

Kalenderblatt

Vor 50 JahrenDer Architekt Walter Gropius gestorben
Fotografie von Walter Gropius, der leicht zur Seite schaut. (picture alliance / akg-images / Louis Held)

Walter Gropius war nach seiner Emigration aus Nazi-Deutschland mit einem Architekturbüro in den USA sehr erfolgreich. Noch mehr basiert sein Ruhm aber darauf, dass er die einflussreiche Kunstschule Bauhaus gründete. Heute vor 50 Jahren starb er.Mehr

Vor 20 JahrenSchatzgräber finden die Himmelsscheibe von Nebra
20.09.2018, Berlin: Eine Besucherin betrachtet in der Ausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" die Himmelsscheibe von Nebra, die geschützt in einer Glasvitrine steht. Im Hintergrund Goldhüte aus der Bronzezeit. Gezeigt werden die spektakulärsten Funde der vergangenen 20 Jahre aus ganz Deutschland. Mehr als 1000 Ausstellungsstücke aus allen Bundesländern von der Himmelsscheibe von Nebra bis zur antiken Hafenmauer des römischen Köln werden präsentiert. Foto: Wolfgang Kumm/dpa | Verwendung weltweit (Picture Alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Ein sensationeller Fund, eine Übergabe wie im Krimi: Vor 20 Jahren fanden Hobbygräber die Himmelsscheibe von Nebra und verkauften sie an Hehler. Als diese das wertvolle Stück verschiedenen Museen anboten, schlug die Polizei zu – bei einer arrangierten Übergabe im Hotel.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur