Chaos und Ordnung - zur Aktualität der Selbstorganisation

Heinz von Foerster © Uni-Wien
Von Matthias Eckold · 10.11.2011
Was haben ein Ameisenstaat, das Finanzsystem oder gar die Evolution gemeinsam? Sie alle können als Selbstorganisationsphänomene betrachtet werden. Die Theorie der Selbstorganisation erfährt gerade heute in verschiedenen sozial- und medienwissenschaftlichen Disziplinen eine Art Comeback.
Wichtige Erkenntnisse für diese Theorie lieferte der österreichisch-amerikanische Kybernetiker Heinz von Foerster, der - vor 100 Jahren - am 13. November 1911 geboren wurde. Sein Verdienst ist es, immer wieder auf die unvermeidlichen blinden Flecken des wissenschaftlichen Beobachters aufmerksam gemacht zu haben.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat