Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 05.12.2020
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.06.2016

CDU-Politiker Sven Petke"Eine Ohrfeige für Gauland"

Sven Petke im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Podcast abonnieren
Der Abgeordnete Sven Petke, CDU, läuft am 8. Juni 2016 in einem Fußball-Shirt mit der Aufschrift "Boateng" im Landtag in Potsdam auf seinen Platz im Plenum. Rechts sitzt der Vorsitzende der AfD-Fraktion, Alexander Gauland. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)
Der Abgeordnete Sven Petke, CDU, läuft am 8. Juni 2016 in einem Fußball-Shirt mit der Aufschrift "Boateng" im Landtag in Potsdam auf seinen Platz im Plenum. Rechts sitzt der Vorsitzende der AfD-Fraktion, Alexander Gauland. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Der CDU-Abgeordnete Sven Petke ist im Trikot von Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng im Brandenburger Landtag aufgelaufen – aus Protest gegen den AfD-Fraktionschef. Er habe sich über Alexander Gaulands verbalen Amoklauf geärgert, sagte Petke.

Die Aktion sei als verbale "Ohrfeige für Alexander Gauland" gedacht gewesen, sagte Sven Petke im Deutschlandradio Kultur:

"Wie viele andere habe ich mich sehr geärgert über diesen verbalen Amoklauf von Gauland. Das ist ja nicht der einzige. Aber der hat mich besonders geärgert."

Sein neunjähriger Sohn sei ein Fan von Bayern München und der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, erzählte Petke:

"Und der fragt mich, warum denn Gauland so etwas über Boateng sagt: so etwas Herabsetzendes, so etwas Niederträchtiges. Und da fällt es dem Vater, aber auch dem Politiker schwer, eine vernünftige Antwort zu geben. Und dann haben wir in der Familie diese Idee entwickelt."

Er freue sich über die vielen positiven Reaktionen auf seine Aktion, meinte Petke und gab zu bedenken:

"Ob Gauland jetzt seinen Amoklauf beendet, das vermag ich nicht zu sagen. Er hat sich in den letzten Jahren doch leider sehr zum Negativen verändert."

Gauland habe sich zu seiner Aktion nicht geäußert, berichtete Petke aus dem Brandenburgischen Landtag:

"Er ist ja im Landtag einer, der Zeitung liest – egal, wer dort am Rednerpult spricht und worum es geht. Gauland sitzt ostentativ da und liest Zeitung. Aber der Blick verrät ja mehr als tausend Worte. Und der Blick sagt etwas über die gegenwärtige Verfasstheit von Gauland aus: Der Humor scheint gänzlich aus seinem Leben weggetreten zu sein. Und er guckt sehr unzufrieden, das wird ja auch in all seinen politischen Einlassungen deutlich." 

(picture alliance / ZB / Bernd Settnik)Der Vorsitzende des Haushaltausschuss Sven Petke (CDU) spricht am 12.06.2015 in Potsdam (Brandenburg) im Landtag (picture alliance / ZB / Bernd Settnik)

Gauland tritt für eine deutliche Begrenzung der Zuwanderung ein und hatte in einem Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" mit Bezug auf Boateng gesagt: "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben." Damit löste er einen Sturm der Empörung aus. Der Bayern-Spieler Boateng hat eine deutsche Mutter und einen ghanaischen Vater.

Mehr zum Thema:

Margreth Lünenborg, Journalistik-Professorin, zu Gauland-Zitat: - "Unglaublicher Medienhype"
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 4.6.2016)

Is was?! - Der satirische Wochenrückblick
(Deutschlandfunk, Corso, 3.6.2016)

Debatte um Gauland-Äußerungen - Sich weltoffen geben, aber Vorurteile pflegen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 31.5.2016)

Die AfD und ihre Strategie - Ohne Stopp-Schild geht es immer weiter
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 30.5.2016)

Kritik an Gauland - "Ein niederträchtiger und ein trauriger Satz"
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 30.5.2016)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur