Seit 23:05 Uhr Fazit

Mittwoch, 08.04.2020
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Tonart | Beitrag vom 22.09.2015

CD "Spillemand"Musik aus Carl Nielsens Kindheit

Von Wolfgang Meyering

Der dänische Komponist Carl Nielsen im Alter von 19 Jahren (carlnielsen.org)
Der dänische Komponist Carl Nielsen im Alter von 19 Jahren (carlnielsen.org)

Aus Anlass des 150. Geburtstages des dänischen Komponisten Carl Nielsen haben sich die beiden Geiger Christoffer Torhauge und Nikolaj Forkov Eriksen mit der Musik beschäftigt, die er in seiner Kindheit gehört hat. Herausgekommen ist die CD "Spillemand" mit der Musik, die sein Werk nachhaltig beeinflusste.

Eriksen: "Carl Nielsen in his memoirs mention a small polka that he composed himself only nine years old."

Eine kleine Polka war die erste Komposition von Carl Nielsen, erzählt der Geiger Nikolaj Forskov Eriksen. Und mit diesem Stück beginnt auch die CD "Spillemand! Musik Fra Carl Nielsens barndom" und die Reise in die musikalische Kindheit des großen dänischen Komponisten Nielsen. Eine Reise die Eriksen und seinen Kollegen Christoffer Thorhauge Dam in die Archivve geführt hat wo sie sich vor allem mit der Musik des Vaters von Nielsen, Niels Mäler Jørgensen beschäftigt haben.

Schon als kleiner Junge spielten Carl und sein Vater bei Hochzeiten und anderen Veranstaltungen zum Tanz auf. Und damals pflegte sein Vater, wie man im Booklet der CD nachlesen kann, zum Sohn zu sagen: "Das mit der Kunst solle er mal lieber lassen. Das eigne sich nicht zum Tanzen." Aber Niels Mäler hat auch selbst Stücke geschrieben und zwar mehr als selbst seinem Sohn scheinbar klar war, als er seine Memoiren schrieb.

Eriksen: "We actually found some source material of melodies of Niels Maler. And that was quiet extraordinary. Because Carl Nielsen writes in his memoirs that Niels Maler only composed Højby Skyttemarch. Wich showed up to be wrong."

Nicht nur den "Højby Skyttemarsch" - den Højby Schützenmarsch hat Carl Nielsens Vater komponiert sondern noch einige Stücke mehr und das war eine große Überraschung für das Duo Dam/Eriksen, als sie diese fanden. Der Vater von für Carl Nielsen hatte einen starken Einfluss auf die Musik des dänischen Komponisten.

Immer wieder finden sich in Nielsens Kompositionen Anklänge an die heimische Musiktradition. Die hat der junge Carl am eigenen Leib miterlebt, wie man im Booklet der CD nachlesen kann. Wenn Vater und Sohn zum Beispiel für die "Kärlegilde" spielten, dann trafen sie sich abends um sieben Uhr und die Veranstaltung endete um sieben Uhr am nächsten Morgen. Und die Kleider waren so staubig, dass man sich gegenseitig die Namen darauf schreiben konnte. Aber auch andere Erlebnisse von Vater Niels spiegeln sich in den Stücken auf der Album wieder.

Eriksen: "When we discovered that Niels Maler participated in the war in 1864 it was obvious for use the melody by Emil Horneman. Niels Maler has for sure been playing this tune a lot of times for dance."

Emil Horneman schrieb eines der bekanntesten Stücke die im Krieg 1864 zu hören war. Ein Stück das mit großer Sicherheit auch Niels Mäler gespielt hat, der selbst an den Kämpfen teilgenommen hat und das auch sicherlich Carl Nielsen kannte. Dam und Eriksen spielen diese Stücke wie es bei den traditionellen Geigern bis heute üblich ist. Sie improvisieren die Arrangements so, dass sie sich zum Tanzen eignen.

CD ist spannende Reise in die Kindheit des Komponisten

Eriksen: "In the Old times fiddlers had to improvise some arrangements of music for the dancers. And actually we did as well."

Das Duo Christoffer Thorhauge Dam (wie Deutsch) und Nikolaj Forskov Eriksen sind sehr überzeugend bei der Herangehensweise an die Musik des jungen Carl Nielsens und seines Vater Niels Mäler Jørgensen. Man kann sich richtig gut vorstellen das es bei Vater und Sohn ganz ähnlich geklungen haben mag, wenn sie zum Tanz aufspielten und dabei oft mehr Geld verdienten als ein Arbeiter als Tagelohn bekam.

Nur mit den Titeln der Stücke hatten sie ihre Probleme. Denn die trugen immer nur die Tanzform als Überschrift, zum Beispiel Polka oder Walzer. Daher gaben sie den Stücken, um sie besser auseinanderhalten zu können, andere Namen und die konnten auch schon mal nach den ersten Tönen des Stückes lauten. So wurde aus Cis, D, E der "Sidste Eg Vals" der "Letzte Eichen Walzer" erzählt Nikolaj Forskov Eriksen.

Eriksen: "One of the funny examples was 'Cis D E Vals'. Cis, D, E is just the name of the first three tones of the melody. And it became 'Sidste Eg Vals' wich means something like 'Last Oak Vals'."

Die CD "Spillemand - Musik fra Carl Nielsens barndom" ist eine sehr spannende Reise in die musikalische Kindheit des bekannten dänischen Komponisten. Sie zeigt Nielsen von einer Seite die wohl nur wenigen so intensiv bekannt ist und die den starken Einfluss dokumentiert den die Musik in seiner Familie auf Nielsen hatte.

Und man kann so manche interessante Begebenheit erfahren, wenn man denn des Dänischen einigermaßen mächtig ist. Das einige kleine Manko, dass es keine englischen Übersetzungen gibt. Begebenheiten wie etwa die von der Zeitung, die davon schreibt, dass zweieinhalb Spielleute zum Tanz aufspielten. Mit der halben Portion war dann wohl Niels Mäler Jörensens Sohnemann gemeint. Solche und andere Geschichten kann man auch bei den Konzerten des Duos Dam/Eriksen hören. Und natürlich die Musik aus Carl Nielsens Kindheit.

Eriksen: "When we do that we like to tell all these story about Carl Nielsen, Niels Maler and all the people around him and his family. So it becomes a combination of concert and storytelling."

Mehr zum Thema

Musikfest Berlin - Die Hauptstadt feiert Carl Nielsen
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 19.09.2015)

Zum 150.Geburtstag - Die rustikalen Klangwelten des Carl Nielsen
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 09.06.2015)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur