Seit 00:05 Uhr Chormusik

Mittwoch, 18.09.2019
 
Seit 00:05 Uhr Chormusik

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 02.01.2017

Catherine Meurisse von "Charlie Hebdo": "Die Leichtigkeit"Das Lachen kehrt zurück

Von Pieke Biermann

Podcast abonnieren
Hunderte Menschen haben sich in Paris versammelt, um der Opfer des Anschlags auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" zu gedenken. (AFP / John Macdougall)
"Ich bin Charlie" - Tausende haben sich mit den Opfern des Anschlags auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" solidarisiert. (AFP / John Macdougall)

"Die Leichtigkeit" ist die vielschichtige und hinreißende Geschichte der Zeichnerin und Autorin Catherine Meurisses über ihren Weg zurück ins Leben. Sie war dem Anschlag auf "Charlie Hebdo" vor zwei Jahren knapp entgangen und litt nach dem Attentat unter einem schweren Trauma.

Geht's noch schlimmer? Verlassenwerden, bloß weil der Lover zu feige ist, "ein bescheidenes Leben" aufzugeben und Leidenschaft zu riskieren; die Nacht mit Wunschträumen verbringen, die als Alpträume enden; prompt einen Bus und einen Termin fast verpassen? Endlich ankommen in der Rue Nicolas-Appert 10, und vor der Tür steht ein Kollege mit einer Kuchentüte in der Hand (er hat Geburtstag), sagt nur: "Geiselnahme … nicht raufgehen" – und dann kracht ein mörderisches TAK-TAK-TAK los.

Der Termin ist die Mittwochskonferenz bei "Charlie Hebdo" am 7. Januar 2015. Das TAK-TAK-TAK kommt aus den Kalaschnikows zweier islamistischer Brüder. Der Kollege mit dem Kuchen, der auch verschlafen hat, ist der Zeichner Luz. Die Frau in der erotisch-emotionalen Achterbahn ist Catherine Meurisse, auch Zeichnerin, seit zehn Jahren dabei.

Wenn die gewohnte Welt im Nichts versinkt

Acht Kollegen sind tot, dazu ein Techniker und der Personenschützer. Elf Kollegen sind schwer verletzt, die Davongekommenen und Hinterbliebenen traumatisiert. Kann es sein, dass man aus einem Unglück in einen glücklichen Zufall stolpert, der sich aber noch viel schlimmer anfühlt? Was macht man, wenn die gewohnte Welt mitsamt der Erinnerung bleischwer im Nichts versinkt?

Luz verarbeitet den Horror noch 2015 in einem Vulkan von Buch, "Katharsis". Meurisse steckt weiter in der Achterbahn, schaut ihrer "eigenen Implosion zu", tagträumt sich "die Familie" zurück, samt Redaktionstisch, die spitzen Kanten mit Luftpolsterfolie verklebt, damit die Männer sie sich nicht immer in die Eier rammen, flüchtet sich aus der echolosen Welt in die Natur, sucht nach kulturellen Korsettstangen: Sie rechtet mit Camus, weil sie sich den richtigen Namen der Massaker-Brüder nicht merken will, und tunkt mit Proust in Cabourg/Balbec Madeleines in Tee, auf der Suche nach der verlorenen mémoire involontaire. Nichts hilft.

Rettung durch Schönheit auf dem Prüfstand

Bis sie auf das "Stendhal-Syndrom" stößt: "die Ohnmacht, die einen angesichts der Schönheit ergreifen kann" und ihn in Rom ergriffen hatte. Rettung durch Schönheit – geht das? Die Leichtigkeit zurückerobern? Mit der versammelten Kunst in Rom das "7. Januar Syndrom" übertönen?

Wie das geht, erzählt Catherine Meurisse auf eine – ja, wirklich: grandios leichtfüßige Weise. In Bildern, die so vielschichtig sind wie die Stimmungsschwankungen in dem guten Jahr ihrer Entstehung. Wenige große Panels mit atmosphärischen Landschaften und genial paraphrasierten "alten Meistern" zwischen vielen Strips über eine oder mehrere Seiten. Sparsame Farbe, sparsamer Strich – sich selbst zeichnet sie mal als verletzte kleine Sempé-Göre, mal als trotzige Grüblerin mit atemberaubend makabrem Witz.

Überhaupt – das Lachen kehrt zurück! Es gibt einen hinreißenden Wut- und Lachausbruch in einer imaginierten Redaktionskonferenz und immer wieder geniale Details, in denen Catherine Meurisse zeigt, wie sich ein großes kollektives Horrorerlebnis in reale kleine Leben übersetzt. Und man weiß plötzlich, was es mit der comédie humaine auf sich hat, und ist einfach dankbar.

Catherine Meurissem: Die Leichtigkeit
Aus dem Französischen von Ulrich Pröfrock, mit einem Vorwort von Philippe Lançon
Carlsen Verlag, Hamburg 2017, 133 Seiten, 19,90 Euro

Mehr zum Thema

Graphic-Novel "Die Leichtigkeit" - Mit dem Zeichenstift zurück ins Leben
(Deutschlandfunk, Corso, 20.12.2016)

Charlie Hebdo auf Deutsch - Keine Panik auf der "Titanic"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 01.12.2016)

"Charlie Hebdo" auf Deutsch - Der große Lacher bleibt aus
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 01.12.2016)

Aus den Feuilletons - Charlie Hebdo der intelligenteste IS-Anschlag?
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 08.11.2016)

Ein Jahr nach "Charlie Hebdo" - Selbstbehauptung einer Demokratie
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 07.01.2016)

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Porträt zu Cees NooteboomDer Augenmensch
In der Eile hat Cees Nooteboom während einer Signierstunde auf der Frankfurter Buchmesse seinen Stift in den Mund gesteckt. (Picture Alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Cees Nooteboom ist selten zu Hause. Und wenn doch, dann kommen gleich drei Wohnungen und Häuser in drei Ländern in Betracht. Der Autor ist ein Sammler von Menschen, von Landschaften und auch ein Nomade der literarischen Gattungen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur