Carolin Kebekus plant Frauen-Musikfestival

Mehr Sichtbarkeit für musizierende Frauen

06:41 Minuten
Carolin Kebekus auf der Bühne bei der TV-Aufzeichnung von SWR3 New Pop Festival - Das Special im Festspielhaus in Baden-Baden.
Frauen seien im Musikgeschäft immer noch unterrepräsentiert, begründet Kebekus ihr Projekt. © imago / Eventpress / Golejewski
Carolin Kebekus im Gespräch mit Ramona Westhof · 24.11.2021
Audio herunterladen
Mehr Aufmerksamkeit für Sängerinnen und weibliche Bands: Carolin Kebekus will das möglich machen. Sie kündigt ein entsprechendes Festival in Köln an. Das soll die Präsenz von Frauen im Musikgeschäft stärken.
Die Komikerin Carolin Kebekus ist voller Vorfreude: ein Musikfestival nur mit Sängerinnen und weiblichen Bands, das ist ihr Plan für den kommenden Juni. Der Vorverkauf beginnt am 25. November. Es soll im Kölner Tanzbrunnen stattfinden.

Von Anfragen "erschlagen"

Frauen seien im Musikgeschäft immer noch unterrepräsentiert, begründet Kebekus ihr Projekt. Oft heiße es seitens der Organisatoren, sie hätten Schwierigkeiten, geeignete Sängerinnen und Bands zu finden. Dabei gebe es genug. Das hätten ihr Team und sie während der Planungsphase festgestellt. „Wir sind mit Anfragen erschlagen worden“, sagt Kebekus: „Wir könnten locker eine Woche Festival machen.“
Geplant sei ein Line-up mit bekannten Acts. Aber auch Newcomer seien gebucht worden. „Die Frauen, die bei uns spielen, spielen wahrscheinlich auch bei anderen Festivals, aber da sind sie dann die einzigen“, meint Kebekus.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige jederzeit wieder deaktivieren.

Die Idee zu der Veranstaltung entstand im Sommer in der Fernsehsendung „Die Carolin Kebekus Show“. Dort thematisierte die Komikerin, dass Frauen noch immer wenig sichtbar im Musikgeschäft sind. Sie kann sich inzwischen auch noch ein weiteres Festival vorstellen - vielleicht dann mit kleinen Bühnen in der ganzen Stadt.
Mehr zum Thema