Seit 13:05 Uhr Länderreport

Donnerstag, 13.08.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 01.08.2017

Carmen Stephan: "It’s all true"Orson Welles und vier Fischer auf einem Floß

Von Manuela Reichart

Podcast abonnieren
Carmen Stephan: "It’s all true" (imago/Photoshot/Construction Photography/S. Fischer)
Carmen Stephan: "It’s all true" (imago/Photoshot/Construction Photography/S. Fischer)

1941 segeln brasilianische Fischer auf einem einfachen Floß in die Hauptstadt ihres Landes, ein Jahr später will Orson Welles ihre Heldenfahrt verfilmen. Warum das in einer Katastrophe endet, erzählt dieser eindrucksvolle Roman, der Fiktion und Dokumentation zugleich ist.

Die Fischer müssen ihren Fang teilen – mit den Besitzern ihrer Jangadas, den hochseetaugli­chen einfachen Flößen, mit denen sie Tag für Tag aufs Meer fahren. Sie verdienen zu wenig zum Le­ben, zu viel zum Sterben. Oft stirbt einer von ihnen draußen, lässt seine Familie un­versorgt zu­rück.

Die Lage ist hart und ungerecht. Einer der Fischer will das ändern. Mit drei Freunden baut er selber ein Floß und macht sich mit ihnen auf eine lange Fahrt. Vom Nord­osten Brasili­ens, von Fortaleza in die Hauptstadt. 2000 Kilometer. Ohne Navigationsge­räte, barfuß.

Sie orientieren sich an den Sternen, trotzen den Stürmen und erreichen nach 63 Tagen Rio de Janeiro. Sie werden gefeiert, der Präsident empfängt sie, hilft ihnen, ändert ihre Ar­beits­bedingun­gen.

Aus Fakten ein großartiges fiktives Buch gemacht

Am 8. Dezember 1941 liest der gerade sehr erfolgreiche Hollywood-Regisseur Orson Welles die Geschichte der "Vier Männer auf einem Floß" in der Zeitung. Er will und wird ihre Hel­den­fahrt verfilmen. Gerade arbeitet er an einem Brasilien-Film. Semi-dokumentarisch soll er das Land porträtieren. Zwei Geschichten hat er schon, die der Fischer soll der dritte Teil wer­den. Davon erzählt Carmen Stephan in "It's all true": von den vier Fischern und dem berühmten Re­gis­seur, dem, während seines Brasilienaufenthalts, sein zweiter Film "The Magnifi­cent Am­ber­sons/Der Glanz des Hauses Amberson" gerade vom Studio zerstört wird. Der tief fällt.

Gerade war Orson Welles noch das begehrte Wunderkind, das "Citizen Kane" geschaffen hatte, jetzt be­schert er dem Studio RKO einen Verlust von 600.000 Dollar. Und in Brasilien dreht er wieder für viel zu Geld viel zu viel Material. Niemand traut ihm mehr. Sein Brasilien-Film, dem der Roman den Titel verdankt, bleibt unvollendet.

Aus den Fakten macht die Münchner Autorin ein großartiges fiktives Buch. Sie erzählt ein­fühl­­sam von den Fischern und ihrem kargen Leben, von der langen Fahrt übers Meer, dem Kampf gegen die Elemente, ihrer Furcht und ihrem Mut, aber auch von der Zeit nach ihrem großen Erfolg.

"Die Wahrheit war tiefer"

Der Anführer der vier wird schief angesehen, man misstraut ihm, streut Ge­rüchte über ihn. Dann kommt der Mann aus Hollywood: Die beiden verstehen sich, gehen gemeinsam fischen. Das könnte eine Männerfreundschaft werden. Die Dreharbeiten beginnen. Es gibt einen Unfall, drei überleben, der Held stirbt, jener Fischer, der den Mut und die Idee hatte: Jacaré.

Ein schmales, hervorragend geschriebenes Buch, das von dem erzählt, was die Grundlage je­der Literatur ist, einer Wahrheit, die der Autorin "ein fein gewebtes Netz (ist), das unter allem lag. Und die Menschen sahen es nicht. Sie sprachen von dem, was wirklich ist. Aber es war nicht das Wirkliche. Die Wahrheit war tiefer. Sie hatte einen Grund".

Carmen Stephan: "It's all true"
Fischer Verlag, Frankfurt am Main
2017, 16 Euro

Mehr zum Thema

Orson Welles' letzter Film - Wiederbelebung eines Unvollendeten
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 15.03.2017)

Buchkritik

Monika Maron: "Artur Lanz"Sehnsucht nach einem Helden
Cover von Monika Marons Roman "Artur Lanz", vor einem Aquarell-Hintergrund. (S. Fischer / Deutschlandradio)

Die Hauptfigur ihres Romans "Artur Lanz" hat enorme Ähnlichkeit mit Monika Maron selbst. Allerdings ist sie in ideologischer Hinsicht gelassener als die Autorin. Ein Gesinnungsroman über postheroische Zeiten, boshaft, aber dennoch vergnüglich.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur