Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 24.09.2014

Carl DjerassiWarum wurde der Erfinder der Pille zum Schriftsteller?

Moderation: Gisela Steinhauer

Podcast abonnieren
Der Chemiker Carl Djerassi (Karen Ostertag)
Chemiker, Schriftsteller und Rapper: Carl Djerassi (Karen Ostertag)

Carl Djerassi ist Chemiker und Schriftsteller, Millionär und Kunstmäzen. Als er 28 Jahre alt war, erfand er mit einem Forscher-Trio die Anti-Baby-Pille, danach erfand er sich selbst immer wieder neu.

Der inzwischen 90jährige Djerassi spricht davon, dass sich die Welt in geriatrische und einen pediatrische Länder aufteile. Ein Fünftel der Bevölkerung von Europa und Japan sei über 65 Jahre alt. In Afrika seien dagegen knapp die Hälfte der Menschen unter 15 Jahre alt. Dort hätten viele sechs Kinder, während sie in Japan und Europa 1,5 Kinder hätten, sagte der einstige Erfinder der Anti-Baby-Pille. "Amerika ist etwas verschieden, weil wir noch immer diese große Immigration haben." Diese Zuwanderung vor allem aus Lateinamerika helfe den USA dabei, nicht so geriatrisch zu sein. Aber das sei nur eine Frage der Zeit: "Innerhalb vierzig, fünfzig Jahren wird es ein total geriatrisches Land sein und das größte der Welt natürlich."     

Neue Perspektiven für Sex und Fortpflanzung

Djerassi sagte, es gebe in den katholischen Ländern Italien, Spanien und Österreich eine völlige Trennung zwischen Sex und Fortpflanzung. Es sei damit klar, dass man nur 1,5 Mal Sex zur Reproduktion habe und ansonsten Liebe mache. Immer mehr Frauen, die arbeiten gingen, verschöben heute das Kinderkriegen. "Das hat unglaubliche Konsequenzen, weil Frauen bei 35 Jahren schon 95 Prozent alle ihrer Eier verloren haben", sagte er. Als Ausweg biete sich die Möglichkeit, das Ei der Frau herauszunehmen und es mit dem Spermium des Mannes zu befruchten und nach zwei Frauen wieder einzupflanzen. Dann folge die normale Schwangerschaft. "Der Unterschied ist, dass die Reproduktion nicht koital gemacht wird." Dies werfe für die Kirchen Probleme auf. Ganz neue Möglichkeiten entstünden dadurch, dass Frauen heute junge Eier einfrieren lassen könnten, um später darauf zurückzugreifen.       

 

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur