"Captain America - The First Avenger"

Von Hans-Ulrich Pönack · 17.08.2011
Der Superheld der Superhelden kommt (wieder) auf die Kinoleinwand. In "Captain America" mausert sich ein dünner Jüngling dank der Wissenschaft zum Muskelhelden – und kämpft fortan gegen alles Böse: Nazis, Kommunisten und üble Saboteure.
Darf in einigen Ländern wie Russland, Südkorea und der Ukraine auch nur mit dem "Nachbindestrich-Titel” in die Kinos kommen, um den Ticketverkauf "ja nicht zu gefährden". Denn mit einem Helden namens "Captain America" tun sich inzwischen weltweit immer mehr Menschen schwer. Obwohl es sich ja "nur" um eine Comic-Figur auf der Leinwand handelt, die in den USA erstmals 1941 auftauchte - also nicht nur zur allgemeinen Belustigung, sondern auch als Kriegspropaganda diente und gegen Schurken wie Nazis, Kommunisten und üble Saboteure kämpfte.

Warum Captain America im Jahr 2011 wieder auf die Leinwand kommt - darüber gibt es geteilte Auffassungen. Die Einen meinen, weil im kommenden Jahr das ganze versammelte Comic-Superhelden-Team von Marvel in dem geplanten "Superfilm" mit dem Titel "Die Rächer" auftreten soll. Andere, wie ich, glauben, dass mit diesem Blockbuster (= Produktionskosten geschätzte 140 Millionen Dollar) auch ein "Republikanischer Held" in den patriotischen Wahlkampf-Ring um die nächste US-Präsidentschaft geworfen wird.

Wieder ist die Handlung in der Ära des Zweiten Weltkriegs angesiedelt, wo es ein schmales Jüngelchen mit Namen Steve Rogers nicht in die Army schafft. Dabei will er doch so gerne dorthin, möchte seinem Land dienen. Und siehe: Weil er von einem Wissenschaftler"entdeckt" wird, der an einem geheimen Projekt arbeitet, schafft er es dann doch. Er wird ein ganzer Militär-Kerl mit Muckis, Super-Kräften, einem blonden Seitenscheitel und diesem bekannten Zahnpasta-Zuversichtslächeln. Mr. Captain als optimistischer, offensiver All-American-Führer.

Ein ziemlich durchsichtiger Film. Platt wie glatt militaristisch,mit Nazis als Talibans in einer von Pathos triefenden Hollywood-Schlacht und natürlich in 3 D, aber mit ziemlich durchschnittlichem Personal. Der Film "Captain America - The First Avenger" ist eine blöde Lachnummer ohne Humor, Herz und Seele und leider von sehr geringem Unterhaltungswert.

USA 2011; Regie: Joe Johnston; Darsteller: Chris Evans, Tommy Lee Jones, Hugo Weaving, Hayley Atwell, Sebastian Stan, Dominic Cooper, Toby Jones, Neal McDonough, Derek Luke, Ken Choi, Stanley Tucci; 124 Minuten; ab 12 Jahren

Link:
Filmhomepage "Captain America - The First Avenger"