Seit 10:05 Uhr Lesart
Montag, 25.10.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Interview / Archiv | Beitrag vom 18.12.2015

Cameron und die Arbeitsmigranten "Die EU ist kein Wunschkonzert"

Henrik Enderlein im Gespräch mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Prof. Dr. Henrik Enderlein (Professor für politische Ökonomie an der Hertie School of Governance in Berlin)  am 19.02.2015 in Berlin  (imago)
Der Politik- und Sozialwissenschaftler Henrik Enderlein, Direktor des Jacques Delors Instituts in Berlin: (imago)

Der britische Premier David Cameron hat auf dem EU-Gipfel Forderungen gestellt, etwa nach der Begrenzung von Sozialleistungen auch für EU-Bürger. Diese Idee hebele das Grundrecht auf Arbeitskräftemobilität aus, kritisiert der Politikwissenschaftler Henrik Enderlein.

Die EU-Länder müssen mit dem britischen Premier David Cameron bis Mitte Februar über dessen Forderungen zur Reform der Union verhandeln. Besonders umstritten ist Camerons Anliegen in Bezug auf Arbeitsmigranten: Zugewanderte EU-Bürger müssten vier Jahre in Großbritannien gearbeitet haben, um bestimmte Sozialleistungen zu erhalten, fordert Cameron. Das wäre ein grundsätzlicher Kurswechsel innerhalb der EU.

Der Politik- und Sozialwissenschaftler Henrik Enderlein verwies im Deutschlandradio Kultur auf die Bedeutung bestimmter Grundprinzipien in der Europäischen Union. So ein Grundprinzip sei etwa die Arbeitskräftemobilität innerhalb offener Grenzen, sagte der Direktor des Jacques Delors Instituts in Berlin:

"Wenn man jetzt anfängt, zwischen EU-Bürgern zu differenzieren, ob sie in das eine oder andere Land kommen und wie lange sie warten müssen, dann hebelt man dadurch ein Grundrecht Europas aus. Und das kann nicht sein."

Arbeitnehmer "zweiter Klasse"

Sollte Cameron sich durchsetzen, werde ein Arbeitsmigrant zunächst einmal vier Jahre als "Arbeitnehmer zweiter Klasse" behandelt, kritisierte Enderlein, :

"Und genau das wollen wir nicht. Denn das begrenzt die Arbeitnehmer-Freizügigkeit. Wenn Sie heute als Deutscher nach Frankreich auswandern, dann sind Sie sofort, wenn Sie dort eine Arbeit haben, wie ein französischer Bürger im französischen Sozialsystemintegriert. Das Gleiche gilt auch für Großbritannien." 

Warnung vor "Flickenteppich" in der EU

Er rechne allerdings damit, dass Camerons Vorschlag in manchen EU-Ländern Zustimmung finden werde, meinte Enderlein:

"Wir wissen alle, wie schwierig es im Augenblick in Europa mit diesen Migrationsfragen ist. Wir haben in Polen eine eher Euro-skeptische Regierung. Wir haben in Ungarn eine Euro-skeptische Regierung. Und natürlich hängen die sich in den Windschatten von Cameron. Und sie sagen sich: 'Wenn der einen guten Deal bekommt, damit Großbritannien im Euro bleibt – dann nehmen wir den auch für uns in Anspruch.'"

So könne jedoch ein "Flickenteppich, ein Wunschkonzert" in der Europäischen Union entstehen, warnte Enderlein:

"Und keine wirklich integrierte Union mehr, die auf ein paar Grundprinzipien beruht, die dann für alle gelten."  

Mehr zum Thema

EU-Gipfel - "Die Verträge werden wir nicht öffnen"
(Deutschlandfunk, Interview, 18.12.2015)

Flüchtlingsgipfel - Merkel hofft auf Leidensdruck
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 18.12.2015)

Debatte um "Brexit" - Merkel hält Änderung der EU-Verträge für möglich
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 18.12.2015)

EU-Gipfel - "Weniger Drohgebärden, sondern Vertrauen schaffen"
(Deutschlandfunk, Interview, 17.12.2015)

Elmar Brok (CDU) - "Geringere Flüchtlingszahlen" schon im Februar möglich
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 17.12.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Saudi-ArabienKlimafreundlicher mit Ölförderung?
Ein saudischer Mann schaut durch ein Flugzeugfenster, durch das eine Ölraffinerie zu sehen ist. (AFP / Giuseppe Cacace)

Saudi-Arabien verdient viel Geld mit dem Erdölexport. Dennoch will es unabhängiger vom Öl werden. Eine Wende in der Klimapolitik? Es gehe eher um wirtschaftliche und politische Motive, sagt der Energie-Experte Tobias Zumbrägel von der NGO Carpo.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur