Seit 18:30 Uhr Hörspiel
Sonntag, 17.10.2021
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Tonart | Beitrag vom 23.09.2016

Büro für OffensivkulturNiemals an Unmenschlichkeit gewöhnen

Moderation: Vivian Perkovic

Der Sänger und Liedermacher Konstantin Wecker (picture alliance / dpa / Ursula Düren)
Der Sänger und Liedermacher Konstantin Wecker: Mit ihm hat Heinz Ratz das BOK gegründet. (picture alliance / dpa / Ursula Düren)

Sie begreifen sich als kulturelle Eingreiftruppe gegen Rechts: Heinz Ratz und sein Büro für Offensivkultur - kurz: BOK. Das BOK hat Ratz gemeinsam mit dem Liedermacher Konstantin Wecker gegründet. Auf dem Reeperbahnfestival haben wir ihn getroffen - dort hat er seine Eingreiftruppe präsentiert.

Bereits 2006 machten die Liedermacher Konstantin Wecker und Heinz Ratz in einer gemeinsamen Tour auf die fast unmerklich wachsende Neonazi-Szene aufmerksam. Schon damals schlug ihnen heftiger Widerstand entgegen. So sagte etwa der Landrat in Halberstadt auf Druck der NPD das Konzert der beiden Künstler ab. In Hoyerswerda erklärte man, keine Neonazis mehr in der Stadt zu haben. Heute gehören brennende Flüchtlingsheime, rechte Drohungen und öffentliche faschistische Äußerungen fast schon zum Alltag.

Das Credo von Wecker und Ratz: "An Unmenschlichkeit aber darf man sich niemals gewöhnen". 

Netzwerk aus Künstlern, Veranstaltern und lokalen Vereinen

Deshalb wollen Wecker und Ratz nun erneut ein Zeichen setzen - auf dem Reeperbahnfestival. Zehn Jahre nach ihrer Antifa-Tour gründen sie das Büro für Offensivkultur - kurz: BOK -, das als eine Art schnelle musikalische Eingreiftruppe agieren soll.

Angestrebt wird ein pazifistisches, antifaschistisches Netzwerk aus Künstlern, Veranstaltern und lokalen Vereinen, das ein sofortiges Reagieren auf Menschenrechtsverletzungen, rechte Bedrohung oder Umweltdelikte möglich machen soll.

"Ich kann auf einen großen Freundeskreis aus der Künstlerszene zurückgreifen, die kann man alle aktivieren", sagte Ratz im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Wie eine kleine fleißige Hausspinne bündele er ein Netz von Helfern. Musik bringe Menschen zusammen, Kultur könne Barrieren überwinden. 

Mehr zum Thema

"Tonart" aus Hamburg - Unsere Highlights vom Reeperbahn Festival
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 23.09.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur