Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Dienstag, 11.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 28.04.2015

BürgerprojekteDie Energiewende von unten ist in Gefahr

Von Phillipp Banse

Bis 2050 soll der gesamte Strom aus erneuerbaren Quellen gewonnen werden.  (dpa / picture alliance / Axel Heimken)
Bis 2050 soll der gesamte Strom aus erneuerbaren Quellen gewonnen werden. (dpa / picture alliance / Axel Heimken)

Bis 2050 will Deutschland Strom und Wärme größtenteils aus erneuerbaren Quellen gewinnen. Motor der dezentralen Energieversorgung sind zahlreiche Genossenschaften, doch wegen vieler Gesetzesänderungen ist die Bürgerenergie zum Erliegen gekommen.

Die in Deutschland betriebene Energiewende ist ein international einzigartiges Projekt und bedeutet einen tiefgreifenden Wandel des gesamten Systems: Alte Oligopole zerfallen, eine dezentrale Energieversorgung nimmt Formen an.

Motor dieser Energiewende von unten sind Hunderte Bürgerprojekte, die lokal Strom und Wärme erzeugen, um sie lokal zu nutzen. In den letzten Jahren sind fast 200 Energiegenossenschaften mit 200.000 Mitgliedern entstanden. Doch nach zahlreichen Gesetzesänderungen ist der Boom der Bürgerenergie zum Erliegen gekommen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

 

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

Co-ElternschaftGroßes Glück und große Herausforderung
Eine Familie, bestehend aus zwei Müttern, einem Vater und zwei Kindern sitzen zusammen auf der Couch. Die Kinder schauen mit dem Vater auf ein Tablet. (Deutschlandradio / Tini von Poser)

Alex ist schwul und hat zwei Kinder mit Kathleen und Maryna, einem lesbischen Paar. Drei von immer mehr Menschen, die in Co-Elternschaft leben. Doch ihr Alltag gestaltet sich schwieriger als gedacht. Nicht nur wegen der rechtlichen Situation. Mehr

PolizeiberichterstattungÖffentlichkeit unerwünscht
Detailaufnahme eines Einsatzfahrzeugs der Polizei in der Dunkelheit, mit Blaulicht und dem roten Schriftzug "Unfall" im Display. (picture alliance / Fotostand /  K. Schmitt)

Der "Blaulichtreporter", der noch vor der Polizei am Tat- oder Unglücksort ist: ein Auslaufmodell. Heute liefern Gaffer die Bilder oder die Pressestellen der Polizei. Der Journalistenverband sieht dahinter eine bewusste Strategie der Behörden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur